heks

  •  
  • Ländliche Produzentenfamilien stärken und deren Initiativen fördern

  • Landesprogramm Senegal

  • Der Senegal ist seit seiner Unabhängigkeit 1960 politisch stabil. Regelmässig finden Neuwahlen von Regierung und Parlament statt, die Beteiligung der Bevölkerung im Mehrparteiensystem ist hoch. 55 Prozent der Bevölkerung wohnen auf dem Land, das Durchschnittsalter liegt bei knapp 23 Jahren. Jugendliche unter 20 Jahren machen rund 60 Prozent der Bevölkerung aus.
    Der vorwiegend jungen Bevölkerung fehlen allerdings zunehmend Perspektiven auf ein Leben mit einem ausreichenden Einkommen für sich und ihre Familien – vor allem auf dem Land. Zu kleine Landparzellen, unfruchtbare und zunehmend erodierende Böden, ausbleibender Regen, aber auch ungenügende Produktionsmittel und fehlendes Kapital sind einige der Gründe, warum die Bauern- und Viehzüchterfamilien mit ihren Erträgen oft nicht mehr über die Runden kommen. Seit einigen Jahren sind zudem Bodenspekulation und Land Grabbing durch Investoren ein Problem. Bauernfamilien ohne offizielle Landtitel laufen Gefahr, ihr Land zu verlieren. Auch der Lebensraum von Viehzüchterfamilien und ihren Tierherden ist durch die sogenannte «Landwirtschaftsfront» bedroht. In der Hoffnung auf ein besseres Leben migrieren viele Jugendliche in die Städte oder ins Ausland.

    Ziele, Schwerpunkte, Aktivitäten:

    Das HEKS-Landesprogramm 2016–2020 legt den Schwerpunkt zum einen auf den Zugang zu Land: Die Bevölkerung soll in die Ausgestaltung der aktuellen administrativen und bodenrechtsbezogenen Reformen miteinbezogen werden. Der zweite Schwerpunkt liegt im Wiederaufbau und Erhalt der natürlichen Ressourcen, in der nachhaltigen Bewirtschaftung sowie in der Verbesserung der Einkommen von Kleinbauern- und Viehzüchterfamilien. HEKS und seine lokalen Partnerorganisationen sind in der Region Ferlo im Nordosten des Landes, im Küstengebiet (Niayes, Petite Côte) und im Saloum-Delta tätig.

    Sie unterstützen die lokale Bevölkerung, folgende Ziele zu erreichen:

    • Gesicherter Zugang zu Land, um in Sicherheit leben und produzieren zu können.
    • Wiederaufbau und Schutz der natürlichen Ressourcen, um diese als Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen zu erhalten.
    • Qualitativ hochwertige Produkte und faire Marktpreise.


    Zur Erreichung dieser Ziele sind folgende Aktivitäten vorgesehen:

    • Unterstützung der Bauernfamilien beim Zusammenstellen von Dossiers, um einen offiziellen Landtitel zu erhalten.
    • Weiterbildung, Information und Sensibilisierung zu Landfragen und Gesetzgebung, Plädoyer-Aktionen, Lobbying bei den politischen Akteuren mit dem Ziel, dass die Anliegen der Kleinbauern- und Viehzüchterfamilien in den Landreformprozess einfliessen.
    • Beratung und Unterstützung von Frauengruppen bei der Herstellung von Butteröl, in der Kleintiermast und bei der Verarbeitung von Meeresprodukten, Beratung der Bauernfamilien in der Frucht- und Gemüseproduktion und beim Zugang zum Markt, Produktion von lokalem Gemüse-Saatgut.
    • Alphabetisierung und Weiterbildungen zu verschiedenen Themen der Gemeindeentwicklung, Förderung und Stärkung von dörflichen Basisorganisationen, Frauengruppen und GemeindevertreterInnen, Konfliktprävention und -bearbeitung.
    • Aufbau, Schutz und Management von Ressourcen, Verhandlung und Unterzeichnung von lokalen Nutzungskonventionen zwischen verschiedenen Interessengruppen.
  • HEKS-Nummer: 376.400
  • Programmsumme 2016:   CHF 1 210 000.-
Kontakt:
HEKS, Seminarstrasse 28, Postfach, CH-8042 Zürich, Telefon +41 (0)44 360 88 00, info@heks.ch | Spendenkonto 80-1115-1