Ein neues Haus für Monica

Von der Weltöffentlichkeit weitgehend unbeachtet wurde Bangladesch im Sommer 2017 von riesigen Überschwemmungen heimgesucht. Weite Teile des bitterarmen Landes standen damals unter Wasser, viele Häuser wurden zerstört, die Ernten auf den Feldern wurden vernichtet und öffentliche Infrastrukturen wie Verkehrswege schwer in Mitleidenschaft gezogen. Die Naturkatastrophe forderte zahlreiche Tote, 160’000 Menschen wurden obdachlos. HEKS hat den Opfern der Flutkatastrophe rasch humanitäre Nothilfe im Umfang von 250'000 Franken geleistet. Schwer betroffen waren auch Monica und ihre Familie, die ihr ganzes Hab und Gut verloren hatten. Doch dank der Hilfe von HEKS konnte Monica ihr Haus wiederaufbauen und so neuen Lebensmut schöpfen.

Die verheerenden Überschwemmungen im Norden Bangladeschs im August 2017 haben auch das kleine Dorfs Madapur schwer getroffen. Das Wasser stand so hoch wie zuletzt vor 30 Jahren. Monica und ihr Ehemann leben dort zusammen mit ihrer Nichte. Sie gehören zur ethnischen Minderheit der Adibhasi, die direkt entlang des Flusses leben. Wie alle anderen 17 Lehmhäuser des Dorfes wurde auch dasjenige von Monica komplett zerstört und ihre Hühner sowie ein Schwein sind gestorben.

Dank der finanziellen Unterstützung durch HEKS und dessen Partnerorganisationen sowie der Regierung konnte Monica ihr Haus wiederaufbauen, ausreichend Lebensmittel erwerben und sogar wieder ein junges Schwein kaufen. Mit Hilfe von HEKS konnte auch die grösste Not von 4200 weiteren, von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Familien gelindert werden.