Stellungnahme vom 20. März 2020

Stehen wir gemeinsam ein für die Schwächsten!

Die rasend schnell voranschreitende Verbreitung des Coronavirus ängstigt die Menschen – in der Schweiz und weltweit. Viele von uns sorgen sich nicht nur um ihre eigene Gesundheit, sondern noch mehr um ihre älteren oder wegen bestehender medizinischer Probleme besonders gefährdeten Angehörigen, Freundinnen und Freunde. Andere wiederum sehen sich als selbstständig Erwerbende, als UnternehmerInnen oder als Arbeitnehmende wegen ausbleibender Einnahmen oder möglicher Lohnausfälle vor allem in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Und wieder andere fragen sich, wie sie auf längere Zeit hinaus die Betreuung ihrer Kinder sicherstellen können. Sozial benachteiligte Menschen am Rande unserer Gesellschaft sind dabei wegen der schwerwiegenden und wohl länger anhaltenden gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders auf unsere Solidarität angewiesen.

Corona-Pandemie: Stehen wir gemeinsam ein für die Schwächsten!
Mahamudur Rahman/NurPhoto/Dukas

Jetzt erst recht!

HEKS setzt alles daran, gerade auch den Schwächsten in unserer Gesellschaft in dieser schwierigen Zeit voller Ungewissheit beizustehen. Daran soll auch die Tatsache, dass zahlreiche Programme der fünf HEKS-Regionalstellen in der Deutschschweiz sowie der Geschäftsstelle in Lausanne, die als Folge des vom Bundesrat ausgerufenen Notstandes reduziert oder vorübergehend sogar ganz eingestellt werden müssen, nichts ändern. Allen Widrigkeiten und Einschränkungen, die die aktuelle Situation mit sich bringt, zum Trotz gilt bei HEKS die Devise: Jetzt erst recht! 
 
Dies gilt ebenso für unsere Arbeit im Ausland. Denn in vielen unserer von Armut, Krieg oder sozialer Ungerechtigkeit geprägten Programmländer sind die Menschen der Corona-Pandemie völlig schutzlos ausgeliefert. Ihnen droht ohne unsere Unterstützung eine humanitäre Katastrophe ungeahnten Ausmasses. Auch sie brauchen dringend unsere Hilfe und unsere Solidarität!

Nothilfe-Programme in der Schweiz und im Ausland 

In den Regional- und Geschäftsstellen im Inland, aber auch in unseren Programmländern im Ausland sind unsere Mitarbeitenden deshalb nach Kräften daran, nicht nur den Betrieb einigermassen aufrecht zu erhalten, sondern es werden auch zahlreiche Unterstützungsangebote erörtert und geprüft, um in der aktuellen Krise flexibel auf die drängendsten Bedürfnisse der Begünstigten reagieren zu können. Sie sind angesichts der Corona-Pandemie mehr denn je auf die Unterstützung und Solidarität von uns allen angewiesen. Stehen wir zusammen und lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen der Zuversicht setzen!
Dieter Wüthrich
Kontaktieren Sie mich
Dieter Wüthrich

Telefon direkt: 044 360 88 66
Mobile: 076 461 88 70
E-Mail: dieter.wuethrich@heks.ch

Spenden Sie jetzt!

Ihre Spende wird im Kleinen Grosses bewirken

CHF
75
CHF
150
CHF
250
CHF
Bestimmen Sie selbst, wie viel Sie spenden möchten.
Ich spende für:
Dort, wo es am nötigsten ist