Medienmitteilung vom 22. August 2018

Monsun-Flutkatastrophe in Indien: HEKS leistet Nothilfe für 500’000 Franken

Der Süden Indiens wird wegen des seit Wochen anhaltenden, sintflutartigen Monsunregens von schweren Überschwemmungen heimgesucht. Bereits sind einige hundert Menschen ertrunken, Tausende haben auf der Flucht vor den Fluten ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen und sich in höher gelegene Gebiete in Sicherheit bringen müssen. HEKS leistet als erstes Schweizer Hilfswerk zusammen mit seiner lokalen Partnerorganisation bereits Nothilfe für vier von der Flutkatastrophe besonders schwer getroffene Dörfer im Bundesstaat Karnataka. Angesichts des verheerenden Ausmasses der Überschwemmungen baut HEKS seine humanitäre Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe nun auf vorerst 500’000 Franken aus.

 Monsun-Flutkatastrophe in Indien: HEKS leistet Nothilfe für 500’000 Franken
Keystone/AP Photo

Die indischen Behörden sprechen von den heftigsten Monsun-Regenfällen seit rund hundert Jahren. In den Bundesstaaten Karnataka und Kerala wurden riesige Gebiete überschwemmt. Mehrere hundert Personen sind bereits in den Fluten ertrunken, Tausende Wohnhäuser und Unterkünfte wurden vom Wasser, durch orkanartige Winde und Erdrutsche zerstört oder schwer beschädigt, ebenso wichtige öffentliche Infrastrukturen wie Strassen und Kommunikations-verbindungen sowie landwirtschaftliche Anbaugebiete.

In einer ersten Phase hat HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, zusammen mit seiner langjährigen lokalen Partnerorganisation «Rural Development Organisation Trust» (RDO) bereits begonnen, an die BewohnerInnen von vier besonders schwer getroffenen Dörfern im Bundesstaat Karnataka dringend benötigte Hilfsgüter wie Kleider und Decken zu verteilen. Angesichts des Ausmasses der Zerstörungen baut HEKS in den kommenden Tagen seine Nothilfe weiter aus auf insgesamt CHF 500’000 Franken. Prioritär werden die Mittel für die Wiederherstellung der Lebensgrundlagen und den Wiederaufbau und die Instandsetzung der zerstörten bzw. schwer beschädigten Infrastrukturen (Fischerboote und -netze, landwirtschaftliche Gerätschaften und Produktionsmittel, öffentliche Gebäude u.ä.) im Bundesstaat Kerala verwendet. Vor Ort umgesetzt wird das Projekt durch die indische Partnerorganisation «Casa India», mit der HEKS bereits bei früheren Nothilfe-Projekten erfolgreich zusammengearbeitet hat.

HEKS hilft in Indien

HEKS ist bereits seit Jahrzehnten mit einem eigenen Landesbüro sowie diversen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Nothilfe in Indien tätig. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterstützung des Zugangs zu Land für kastenlose und indigene Minderheiten, der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und einer verbesserten Resilienz gegenüber Naturkatastrophen und dem Klimawandel.

HEKS-Spendenkonto: 80-1115-1, Vermerk «Überschwemmungen Indien»

Dieter Wüthrich
Kontaktieren Sie mich
Dieter Wüthrich

Telefon direkt: 044 360 88 66
Mobile: 076 461 88 70
E-Mail: dieter.wuethrich@heks.ch