Niger, Region Maradi, Departemente Mayayi, Dakoro und Aguié

Viehzüchter- und Bauernfamilien lösen Landkonflikte gemeinsam

Im Niger führen wiederkehrende Dürren und das hohe Bevölkerungswachstum zu Konflikten um den Zugang zu Land und zu Wasser zwischen nomadischen ViehzüchterInnen und Ackerbäuerinnen und -bauern. Seit 1993 regelt ein Gesetz, der «Code Rural», die Landnutzungsrechte. Dessen Umsetzung und die darin vorgesehene Einrichtung von Landkommissionen mit VertreterInnen der Regierung und den einzelnen NutzerInnengruppen kommen nur langsam voran. Das Projekt will diesen Prozess vorantreiben, indem es die Bevölkerung für den bevorstehenden Prozess sensibilisiert, die Einrichtung der Kommissionen und Massnahmen zur Verbesserung der Bodenqualität und Wasserversorgung unterstützt.

Begünstigte:

Vom Projekt profitieren sesshafte Familien, die Ackerbau betreiben und einige Stück Vieh besitzen, ViehzüchterInnen, die im Projektgebiet ansässig sind und einen Teil des Jahres mit dem Vieh umherziehen sowie nomadisierende ViehzüchterInnen, die nicht im Projektgebiet wohnen, dieses aber mit ihren Herden passieren.

Ziele:

Prioritäres Ziel des Projekts ist der gesicherte Zugang zu Weideland, der Schutz des Ackerlandes und damit ein Beitrag für das friedliche Zusammenleben von ViehzüchterInnen und sesshaften Bauernfamilien.

Jetzt spenden!

Projektdetails
Projektverantwortung
Kaspar Akermann
Projektnummer
756.338

Projektdauer

2019
2022
Gesamtbudget
CHF 1 072 567
Partnerorganisationen
Zamtapo, Maradi
Finanzierungspartner

DEZA, Brot für Alle

Kontakt

+41 44 360 88 10
projektdienst@heks.ch

Spenden Sie jetzt!

Ihre Spende wird im Kleinen Grosses bewirken

CHF
75
CHF
150
CHF
250
CHF
Bestimmen Sie selbst, wie viel Sie spenden möchten.
Ich spende für:
Niger