Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche Zusammenarbeit» in Tschechien

HEKS pflegt seit Jahrzehnten enge Beziehungen zur Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (EKBB). Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Stärkung der Kirche und der Diakonie. HEKS unterstützt die EKBB bei der Kinder- und Jugendarbeit- Die EKBB arbeitet mit Migranten und Flüchtlingen, die aus diversen Gründen benachteiligt sind. Sie bietet ihnen soziale Unterstützung an, d. h. Hilfe beim Umgang mit tschechischen Behörden, Schulen, Gesundheitsdiensten, Arbeitsämtern usw. Unsere Hilfe ermöglicht es ihnen, erste Schritte zur Integration in die tschechische Gesellschaft zu unternehmen.

HEKS in Tschechien Karte

Fakten

400 ArbeitsmigrantInnen aus Rumänien und Moldau profitierten vom Beratungsangebot und vom Schutzhaus der HEKS-Partnerorganisation. Rund 1'360 Jugendliche aus armen Verhältnissen konnten Ferien- und Jugendlager besuchen.

Die Kirchliche Zusammenarbeit (KiZA) ist ein wichtiges Standbein der Auslandarbeit von HEKS. HEKS unterstützt, berät, fördert und begleitet die reformierten Kirchen in Osteuropa, in Italien und im Nahen Osten bei ihrer sozialdiakonischen Arbeit und beim Aufbau eines lebendigen kirchlichen Gemeinwesens. Viele Partnerkirchen befinden sich in Mittel- und Osteuropa. Darunter bildet die Familie der ungarisch-sprachigen reformierten Kirchen in Ungarn, der Slowakei, der Ukraine (Transkarpatien), Rumänien (Siebenbürgen) und Serbien (Vojvodina) die grösste Gruppe. In Tschechien arbeitet HEKS mit der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder zusammen und in Italien mit der Waldenserkirche. Seit 2018 wurde das KiZA-Mandat auf den Mittleren Osten ausgeweitet mit reformierten Partnerorganisationen in Libanon und in Syrien, leistet dort humanitäre Hilfe, vor allem aber auch Arbeit mit christlichen und muslimischen Kindern und Jugendlichen zur verbesserten schulischen Integration sowie für ein friedliches Miteinander.