Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Landwirtschaft und Markt» in Kongo (Dem. Republik)

Die Demokratische Republik Kongo ist reich an natürlichen Ressourcen. Dennoch ist die Armut in der Bevölkerung sehr gross. Zudem ist die gesellschaftliche und politische Situation wegen schlechter staatlicher Führung und Kriegen sehr instabil. Die Kriminalitätsrate ist hoch und Gewalt gegen Frauen weit verbreitet. Auch Landkonflikte führen immer wieder zu Gewalt und ethnischen Spannungen. HEKS leistet einen Beitrag zur Prävention und Lösung von Konflikten und unterstützt Bauernfamilien bei der Sicherung ihres Rechts auf eigenes Land sowie bei der Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion.

HEKS im Kongo Karte

Fakten

2018 unterstützte HEKS 86’000 Menschen, ihre Rechte in diesem von Konflikten geprägten Umfeld wahrzunehmen, vermittelte bei 300 Landkonflikten, förderte den Marktzugang für 4250 Bauernfamilien und leistete Nothilfe für 17'000 vom Bürgerkrieg vertriebene Menschen.

HEKS ist vor allem in ländlichen Gebieten tätig. Dort sind Wohlstand und Lebensqualität der Ärmsten eng verbunden mit einer gut funktionierenden Landwirtschaft. Dies ist aber oft nicht der Fall: Magere Böden, schlechte Transportwege oder fehlendes Know-how verhindern eine rentable landwirtschaftliche Produktion. HEKS hilft den Menschen, eine profitable und ökologische Landwirtschaft zu betreiben. Dazu gehören nachhaltige Produktionstechniken und eine hohe Produktevielfalt, um auf Umweltrisiken und Marktveränderungen reagieren zu können. Damit die Produkte erfolgreich verkauft werden können, stärkt HEKS die Marktkenntnisse der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern und setzt sich für Marktsysteme ein, in denen die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern erfolgreich bestehen können. Dabei vermittelt HEKS zwischen produzierenden, verarbeitenden und zuliefernden Betrieben.