Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Katastrophen, Klima, Umwelt» in Simbabwe

Living conditions in Zimbabwe are precarious. Unemployment is high and food is scarce, particularly in rural areas. HEKS and its partner organizations are assisting people in improving their livelihoods. The aim is to enhance food security and lower unemployment by promoting the cultivation of food crops and ornamental plants, providing ongoing vocational training and improving access to water. HEKS/EPER began conflict transformation work in 2015 so as to counter the prevailing violence and injustice. The outcomes of these latest measures will become perceptible only in the medium-to-long term. 

HEKS/EPER in Zimbabwe

Facts

In 2017 HEKS/EPER provided emergency aid for about 7500 people after flooding.

Over 10000 people obtained access to clean water.

 

Weltweit nehmen Naturkatastrophen und Umweltbelastung zu. Immer mehr Menschen leben an Orten, die regelmässig von Unwettern, Überschwemmungen, Dürren oder Erdbeben heimgesucht werden. Zudem führt die Übernutzung von landwirtschaftlichen Flächen, Gewässern oder Wäldern zu sogenannten «permanenten Katastrophen» wie Wassermangel, Versteppung oder Erosion. Der Klimawandel und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen, aber auch Wirtschaftskrisen und bewaffnete Konflikte vergrössern die Armut und erschweren insbesondere die Entwicklung armer und ländlicher Regionen. Um die Lebensgrundlagen der Menschen langfristig zu sichern, entwickelt HEKS mit der lokalen Bevölkerung Strategien, um die Risiken zu minimieren und die Widerstandskraft der Menschen bei Katastrophen zu stärken.