Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Soziale Integration» in Indien

Vom wirtschaftlichen Aufschwung Indiens profitiert nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, während rund 30 Prozent der Menschen noch immer unter der Armutsgrenze leben. In ländlichen Gebieten stagniert die Entwicklung, derweil sich die Konflikte um Land und natürliche Ressourcen verschärfen. Die wirtschaftsfreundliche Regierungspolitik fördert die Landaneignung durch Grossinvestoren und führt so zu einer zunehmenden Marginalisierung der Kleinbäuerinnen und Taglöhner. Das indische Kastensystem betont die sozialen Unterschiede zusätzlich. Menschen, die keiner Kaste angehören – die sogenannten Dalits – sowie indigene Bevölkerungsgruppen wie die Adivasi werden von der Gesellschaft systematisch ausgeschlossen. HEKS unterstützt diese Minderheiten dabei, Landtitel einzufordern, ihre Ernährung zu sichern und ihr Einkommen zu verbessern.

HEKS in Indien Karte

Fakten

4850 Bauernfamilien erhielten Landtitel über 3100 Hektar, 74% davon erhielten kollektive Nutzungsrechte über rund 2800 Hektare. 96% des Landes wird agro-ökologisch bewirtschaftet, 73% der Bauernfamilien konnten ihre Einnahmen gegenüber dem Vorjahr erhöhen.

10'280 Menschen, die im Vorjahr von massiven Überschwemmungen betroffen waren, erhielten weiter finanzielle Unterstützung, um Essen zu kaufen oder ihre Häuser zu reparieren.

Immer mehr Menschen werden wegen ihrer sozialen Herkunft, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, des Alters, des Geschlechts oder ihrer Religion ausgegrenzt. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund kann zusätzlich erschwert werden, etwa durch das Fehlen der nötigen Sprachkenntnisse, durch das fehlende Wissen der kulturellen Besonderheiten der Schweiz oder wegen Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt. HEKS setzt sich dafür ein, dass die Betroffenen Zugang zu Bildung, Arbeit, staatlichen Angeboten und Dienstleistungen erhalten. Integration ist jedoch eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Dafür braucht es Offenheit, aber auch Regelstrukturen, die allen das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Das setzt voraus, dass alle die gleichen Rechte und Chancen erhalten, und Merkmale wie Geschlecht, Alter, soziale Herkunft, Nationalität oder Religion zu keiner Benachteiligung führen.