Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche Zusammenarbeit» in Irak

Some 10 million people now need humanitarian aid as a result of the armed conflict in Iraq. Many have fled Islamic State (IS) into Kurdish regions or abroad. Despite being one of today's worst humanitarian crises, it risks being forgotten as it is not receiving the same attention as the Syrian crisis. UN and NGO aid projects are seriously underfunded. HEKS/EPER has been providing emergency relief in Northern Iraq since winter 2014/2015. Up to the end of 2016, internally displaced people and host families in Sulaymaniyah, Halabja and Diyalla Province are being supplied with food, cooling units, heating oil and «cash for work», in a joint endeavour with the local partner organisation «REACH».

HEKS/EPER in Iraq

Facts

Roughly 75000 people benefited from improved drinking water supplies as well as sanitary and health conditions in three refugee camps in 2017, with the help of HEKS/EPER.

Die Kirchliche Zusammenarbeit (KiZA) ist neben der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe das dritte Standbein der Auslandarbeit von HEKS. HEKS unterstützt, berät, fördert und begleitet teilweise seit Jahrzehnten die reformierten Kirchen in Osteuropa, in Italien und im Nahen Osten bei der diakonischen Arbeit und beim Aufbau eines lebendigen kirchlichen Gemeinwesens. HEKS unterstützt verschiedene kirchliche soziale Aktivitäten, insbesondere auch für Kinder und Jugendliche. Zudem sichert HEKS mit finanzieller und logistischer Hilfe bei der Renovation sanierungsbedürftiger Kirchengebäude den Fortbestand aktiver Kirchgemeinden. Schliesslich fördert HEKS mittels Gemeindepartnerschaften sowie Austausch- und Fortbildungsprogrammen den Dialog zwischen reformierten Kirchgemeinden in der Schweiz und den Partnerkirchen im Ausland.