Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Begleitetes Wohnen» en Irak

La guerre menée contre l’Etat islamique en Irak a entraîné le déplacement de millions d’Irakiennes et d’Irakiens au sein de leur pays. Les conflits d’une extrême violence auront duré trois longues années. Entre 2014 et 2018, l’EPER a fourni une aide humanitaire dans la région kurde d’Irak. En collaboration avec ses organisations partenaires REACH et « Diakonie Katastrophenhilfe », elle a aidé les personnes déplacées et les familles de paysans kurdes de la région à renforcer leur sécurité alimentaire.
EPER en Irak

Chiffres clés

En 2017, l'EPER est venue en aide à quelque 75 000 personnes dans trois camps de réfugiés afin d'améliorer l'approvisionnement en eau potable, l'hygiène et les conditions sanitaires. 

Der eigene Wohnraum ist eine entscheidende Voraussetzung für Schutz und Geborgenheit. Zugleich ist er Basis für ein gesellschaftlich integriertes Leben. Den eigenen Haushalt zu führen ist aber nicht für alle Menschen eine Selbstverständlichkeit. Manche wirft eine tiefgreifende Lebenskrise, ein Suchtproblem, eine psychische Erkrankung oder auch eine Haftstrafe aus der Bahn. Auf dem freien Wohnungsmarkt haben diese Menschen wenig Chance, ihnen drohen Isolierung oder gar Verwahrlosung. Das Projekt «HEKS Wohnen» möchte in den Kantonen Aargau, Baselland und Baselstadt Obdachlosigkeit und Verwahrlosung verhindern. Sozial benachteiligte Menschen erhalten Unterstützung im Wohnbereich und individuelle Betreuung.