Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Frühe Förderung und Elternbildung» im Irak

Noch immer leben rund eine Million Menschen, die in den letzten Jahren vor dem Islamischen Staat (IS) und anderen Milizen geflüchtet sind, in den kurdischen Gebieten. Der Bedarf an Lebensmitteln ist weiterhin gross und es gibt kaum Einkommensmöglichkeiten. HEKS unterstützt gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen REACH und «Diakonie Katastrophenhilfe» vertriebene Menschen und einheimische kurdische Kleinbauernfamilien dabei, ihre Ernährungssicherheit zu verbessern. HEKS leistet seit 2014 Nothilfe für intern Vertriebene und die einheimische Bevölkerung im Nordirak: mit der Verteilung von Lebensmittelpaketen, Hygieneartikeln und Heizmaterial, mit finanzieller Unterstützung und «Cash for work», aber auch durch die Verbesserung der Trinkwasserversorgung und der Hygienebedingungen.

EPER en Irak

Fakten

2017 verbesserten dank HEKS rund 75'000 Menschen in drei Flüchtlingscamps die Trinkwasserversorgung, die Hygienesituation und die Gesundheitsbedingungen.

Fremdsprachigen Müttern und Vätern fehlen oft Informationen, wie sie ihre Kinder gut auf den Kindergarten und die Schule vorbereiten können. HEKS unterstützt in den Regionen Basel-Stadt/Baselland und Westschweiz fremdsprachige Mütter und Väter mit praktischen Anregungen für die gezielte Förderung ihrer Kleinkinder damit sie ihre motorischen, kognitiven, sprachlichen und sozialen Fähigkeiten entfalten können. Ausserdem lernen die Eltern familienbezogene Angebote wie Spielplätze, Familien- und Kulturzentren sowie andere Familien kennen und sind dadurch sozial besser vernetzt. In Bern und in der Ostschweiz bietet HEKS zudem auch Deutschkurse an, die auf Mütter und ihre Kinder im Vorschulalter ausgerichtet sind.