Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche soziale Projekte (Diakonie)» in Irak

Some 10 million people now need humanitarian aid as a result of the armed conflict in Iraq. Many have fled Islamic State (IS) into Kurdish regions or abroad. Despite being one of today's worst humanitarian crises, it risks being forgotten as it is not receiving the same attention as the Syrian crisis. UN and NGO aid projects are seriously underfunded. HEKS/EPER has been providing emergency relief in Northern Iraq since winter 2014/2015. Up to the end of 2016, internally displaced people and host families in Sulaymaniyah, Halabja and Diyalla Province are being supplied with food, cooling units, heating oil and «cash for work», in a joint endeavour with the local partner organisation «REACH».

HEKS/EPER in Iraq

Facts

Roughly 75000 people benefited from improved drinking water supplies as well as sanitary and health conditions in three refugee camps in 2017, with the help of HEKS/EPER.

Die reformierten Kirchen und ihre diakonischen Institutionen in Osteuropa und im Mittleren Osten nehmen mit ihrem Engagement für die Schwächsten in der Gesellschaft ihre soziale Verantwortung wahr. HEKS unterstützt die reformierten Kirchen dabei. Diese bieten Spitex-Dienste für ältere und pflegebedürftige Menschen an, Tagesstätten für behinderte Kinder sowie Beratungsstellen und Frauenhäuser für die Opfer von häuslicher Gewalt. Zudem fördern sie die soziale und berufliche Integration der Roma und anderen diskriminierten Minderheiten. Mit ihrem Engagement übernehmen die kirchlichen Organisationen oft eine Vorreiterrolle und setzen sich dafür ein, dass der Staat wichtige öffentliche Dienste für die Schwächsten mitfinanziert oder selbst erbringt.