Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln» in Lateinamerika

Die Mehrheit der Menschen in Lateinamerika lebt unter der Armutsgrenze und kann ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen. Gründe dafür sind Landvertreibungen, politische Instabilität, ungenügende staatliche Investitionen und wiederkehrende Naturkatastrophen. HEKS leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensgrundlagen und zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft: HEKS hilft der ländlichen Bevölkerung bei der Einforderung von Landtiteln, bei der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und bei der Katastrophenvorsorge, stärkt die Zivilgesellschaft bei der Verteidigung der Menschenrechte und unterstützt die Regierung bei der Umsetzung von Entwicklungsplänen. Aktuell leistet HEKS zudem humanitäre Hilfe in Haiti.

HEKS in Lateinamerika

Fakten

In Lateinamerika ist HEKS in Brasilien, Haiti, Honduras und Kolumbien tätig.

Wenn sich Menschen über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg verstehen wollen, sind interkulturelles Dolmetschen und Vermitteln unentbehrlich. Interkulturelle DolmetscherInnen ermöglichen es zum Beispiel, dass PatientInnen ihre ÄrztInnen verstehen. Interkulturelle VermittlerInnen führen beispielsweise Workshops in der Gesundheitsförderung oder der Elternbildung durch. HEKS vermittelt interkulturelle Dolmetschende und Vermittelnde in den Regionen Basel-Stadt/ Baselland sowie Aargau/Solothurn und bietet Elternbildungsprojekte mit interkulturellen VermittlerInnen sowie Aus- und Weiterbildungen im Bereich des interkulturellen Dolmetschens und Vermittelns an.