Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Zugang zu Land und Ressourcen» in Lateinamerika

Die Mehrheit der Menschen in Lateinamerika lebt unter der Armutsgrenze und kann ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen. Gründe dafür sind Landvertreibungen, politische Instabilität, ungenügende staatliche Investitionen und wiederkehrende Naturkatastrophen. HEKS leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensgrundlagen und zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft: HEKS hilft der ländlichen Bevölkerung bei der Einforderung von Landtiteln, bei der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und bei der Katastrophenvorsorge, stärkt die Zivilgesellschaft bei der Verteidigung der Menschenrechte und unterstützt die Regierung bei der Umsetzung von Entwicklungsplänen. Aktuell leistet HEKS zudem humanitäre Hilfe in Haiti.

HEKS in Lateinamerika

Fakten

In Lateinamerika ist HEKS in Brasilien, Haiti, Honduras und Kolumbien tätig.

Ländliche Gemeinschaften sind für ihre Entwicklung zwingend auf den ungehinderten Zugang zu natürlichen Ressourcen wie Land, Wasser, Weiden, Savannen oder Wälder angewiesen. Die Möglichkeit zur Nutzung dieser Ressourcen ist eine Grundvoraussetzung für die Bekämpfung von Hunger und Armut. Denn Landwirtschaft bildet für viele ländliche Gemeinschaften die wichtigste Einkommensquelle. Mit Ackerbau, Kleinplantagen, Viehhaltung, Fischerei oder Sammelwirtschaft können sie ihre Ernährung sichern und mit dem Verkauf ihrer Produkte ein Einkommen erwirtschaften. Land dient den Gemeinschaften auch als Wohnraum und stärkt ihre kulturelle und spirituelle Identität. Noch immer ist vielen ländlichen Gemeinschaften der Zugang zu Land verwehrt oder sie sind trotz geltendem oder traditionellem Recht in Gefahr, das Land zu verlieren. HEKS unterstützt sie darum in zahlreichen Projekten, ihren Zugang zu Land und Ressourcen langfristig praktisch wie rechtlich abzusichern.