Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Katastrophen, Klima, Umwelt» in Lateinamerika

Die Mehrheit der Menschen in Lateinamerika lebt unter der Armutsgrenze und kann ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen. Gründe dafür sind Landvertreibungen, politische Instabilität, ungenügende staatliche Investitionen und wiederkehrende Naturkatastrophen. HEKS leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensgrundlagen und zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft: HEKS hilft der ländlichen Bevölkerung bei der Einforderung von Landtiteln, bei der Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion und bei der Katastrophenvorsorge, stärkt die Zivilgesellschaft bei der Verteidigung der Menschenrechte und unterstützt die Regierung bei der Umsetzung von Entwicklungsplänen. Aktuell leistet HEKS zudem humanitäre Hilfe in Haiti.

HEKS in Lateinamerika

Fakten

In Lateinamerika ist HEKS in Brasilien, Haiti, Honduras und Kolumbien tätig.

Weltweit nehmen Naturkatastrophen und Umweltbelastung zu. Immer mehr Menschen leben an Orten, die regelmässig von Unwettern, Überschwemmungen, Dürren oder Erdbeben heimgesucht werden. Zudem führt die Übernutzung von landwirtschaftlichen Flächen, Gewässern oder Wäldern zu sogenannten «permanenten Katastrophen» wie Wassermangel, Versteppung oder Erosion. Der Klimawandel und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen, aber auch Wirtschaftskrisen und bewaffnete Konflikte vergrössern die Armut und erschweren insbesondere die Entwicklung armer und ländlicher Regionen. Um die Lebensgrundlagen der Menschen langfristig zu sichern, entwickelt HEKS mit der lokalen Bevölkerung Strategien, um die Risiken zu minimieren und die Widerstandskraft der Menschen bei Katastrophen zu stärken.