Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche Zusammenarbeit» in Europa

In Europa ist HEKS in zehn Ländern tätig. In fünf Ländern Osteuropas fördert HEKS die soziale und wirtschaftliche Integration der Roma und anderer Minderheiten durch die Verbesserung der Wohnverhältnisse, des Zugangs zu staatlichen Sozial- und Gesundheitsleistungen sowie mit Projekten zur Integration ins Bildungssystem sowie in den Arbeitsmarkt. In neun Ländern unterstützt HEKS die diakonischen Organisationen der reformierten Kirchen in ihrem sozialen Engagement für benachteiligte Menschen, sei dies für Kranke, Betagte, Menschen mit Behinderung, Minderheiten oder Flüchtlinge. Gemeindepartnerschaften fördern zudem den Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen der Schweiz und Osteuropa.
Im Südkaukasus unterstützt HEKS Obst- und Früchtebauern sowie Viehhalter dabei, ihre qualitativ hochwertigen Produkte zu einem fairen Preis zu verkaufen. Zudem leistet HEKS dort auch Friedensarbeit zwischen verschiedenen Ethnien.

HEKS in Europa

Fakten

In Europa ist HEKS in zehn Ländern tätig: Armenien, Georgien, Italien, Kosovo, Rumänien, Serbien, Slowakei, Tschechien, Ukraine und Ungarn.

Die Kirchliche Zusammenarbeit (KiZA) ist ein wichtiges Standbein der Auslandarbeit von HEKS. HEKS unterstützt, berät, fördert und begleitet die reformierten Kirchen in Osteuropa, in Italien und im Nahen Osten bei ihrer sozialdiakonischen Arbeit und beim Aufbau eines lebendigen kirchlichen Gemeinwesens. Viele Partnerkirchen befinden sich in Mittel- und Osteuropa. Darunter bildet die Familie der ungarisch-sprachigen reformierten Kirchen in Ungarn, der Slowakei, der Ukraine (Transkarpatien), Rumänien (Siebenbürgen) und Serbien (Vojvodina) die grösste Gruppe. In Tschechien arbeitet HEKS mit der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder zusammen und in Italien mit der Waldenserkirche. Seit 2018 wurde das KiZA-Mandat auf den Mittleren Osten ausgeweitet mit reformierten Partnerorganisationen in Libanon und in Syrien, leistet dort humanitäre Hilfe, vor allem aber auch Arbeit mit christlichen und muslimischen Kindern und Jugendlichen zur verbesserten schulischen Integration sowie für ein friedliches Miteinander.