Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche Zusammenarbeit» in Armenien

Das HEKS-Programm in Armenien ist Teil des Regionalprogramms Südkaukasus. Durch Einkommen schaffende Aktivitäten und durch die Stärkung der Zivilgesellschaft sollen das friedliche Zusammenleben gefördert und die Lebensbedingungen auf dem Land verbessert werden. Um ihre Ernteerträge und ihr Einkommen zu steigern, erweitern die Kleinbauern ihr Wissen in biologischer Landwirtschaft und verbessern ihren Zugang zu Infrastruktur, Mikrokrediten und Märkten. Und um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, unterstützt HEKS seine Partnerorganisationen beim Aufbau eines Netzwerks, das seinen Mitgliedern in Zusammenarbeit mit MeinungsführerInnen, Medien und zivilgesellschaftlichen Organisationen neutrale Informationen über Politik, Gesellschaft und die aktuellen Konflikte im Südkaukasus vermittelt.

HEKS in Armenien_Karte

Fakten

2019 erhöhten im Südkaukasus dank der Unterstützung von HEKS 53% der 5000 Frucht-, Obst- und Milchproduzenten ihre Erträge. 66% konnten gar ihr Einkommen erhöhen, auch weil sie auf dem Markt bessere Preise erzielen konnten. 700 Jugendliche nahmen an Friedensworkshops teil.

Die Kirchliche Zusammenarbeit (KiZA) ist neben der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe das dritte Standbein der Auslandarbeit von HEKS. HEKS unterstützt, berät, fördert und begleitet teilweise seit Jahrzehnten die reformierten Kirchen in Osteuropa, in Italien und im Nahen Osten bei der diakonischen Arbeit und beim Aufbau eines lebendigen kirchlichen Gemeinwesens. HEKS unterstützt verschiedene kirchliche soziale Aktivitäten, insbesondere auch für Kinder und Jugendliche. Zudem sichert HEKS mit finanzieller und logistischer Hilfe bei der Renovation sanierungsbedürftiger Kirchengebäude den Fortbestand aktiver Kirchgemeinden. Schliesslich fördert HEKS mittels Gemeindepartnerschaften sowie Austausch- und Fortbildungsprogrammen den Dialog zwischen reformierten Kirchgemeinden in der Schweiz und den Partnerkirchen im Ausland.