Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Soziale Integration» in Myanmar

Am 1. Februar 2021 hat das Militär in Myanmar (vormals Burma) erneut die Macht übernommen und de-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi wurde unter Hausarrest gestellt. Die BürgerInnen des Landes artikulierten ihre Wut und Frustration über diesen Machtwechsel zuerst in den sozialen Medien und wenig später auch auf den Strassen. Die Militär-Junta hat die Wucht des Widerstandes wohl unterschätzt und setzt nun zunehmend auf Gewalt und Einschüchterung, um die Aufstände niederzuschlagen. 

Schon vor dem Putsch war die Situation im Land schwierig. Die COVID-19-Restriktionen hatten verheerende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Situation der Menschen. Die Zahl der Haushalte unter der Armutsgrenze hat sich im Laufe des Jahres 2020 von 16 auf 63 Prozent erhöht. Zudem leben aufgrund bewaffneter Konflikte zwischen dem Militär und verschiedenen ethnischen Gruppierungen über 330‘000 Menschen als intern Vertriebene unter camp-ähnlichen Bedingungen im Land.

Mit seiner Arbeit in Myanmar will HEKS weiter dazu beizutragen, dass sich die Lebensumstände ethnischer Minderheiten und anderer marginalisierter Gruppen in Myanmar verbessern. Die Landwirtschaft ist ein äusserst wichtiger Sektor, um die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung in Myanmar voranzutreiben. Kleinbauern und -bäuerinnen benötigen Unterstützung, um sowohl die Produktion als auch die Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse effizienter zu gestalten. An innovativen Ideen und gut ausgebildeten Leuten fehlt es in Myanmar kaum, jedoch stimmen die Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Verwirklichung von Geschäftsideen nicht. Ein Schwerpunkt des HEKS-Programmes in Myanmar ist daher die Identifizierung, Schulung und Vernetzung lokaler Sozialunternehmen im Agrarsektor.

HEKS wirkt in Myanmar

Fakten

Im zweiten Jahr seit seinem Engagement vor Ort hat HEKS mit kleinen innovativen Projekten 2000 Kleinbauerfamilien direkt und weiteren 7000 indirekt den Zugang zu Landwirtschaftsmaschinen, zu Saatgut, sowie zu Weiterbildungen (gerade im Bereich von Marktpreisen, Buchhaltung) ermöglicht. So produzieren sie effektiver und verkaufen Gewinn bringender für einen stabilen Lebensunterhalt.

Immer mehr Menschen werden wegen ihrer sozialen Herkunft, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, des Alters, des Geschlechts oder ihrer Religion ausgegrenzt. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund kann zusätzlich erschwert werden, etwa durch das Fehlen der nötigen Sprachkenntnisse, durch das fehlende Wissen der kulturellen Besonderheiten der Schweiz oder wegen Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt. HEKS setzt sich dafür ein, dass die Betroffenen Zugang zu Bildung, Arbeit, staatlichen Angeboten und Dienstleistungen erhalten. Integration ist jedoch eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Dafür braucht es Offenheit, aber auch Regelstrukturen, die allen das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Das setzt voraus, dass alle die gleichen Rechte und Chancen erhalten, und Merkmale wie Geschlecht, Alter, soziale Herkunft, Nationalität oder Religion zu keiner Benachteiligung führen.