Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Service public» in Rumänien

HEKS arbeitet seit vielen Jahren mit der Reformierten Kirche in Rumänien (RKR) zusammen. Präsent ist die RKR vor allem im ländlichen Siebenbürgen, welches stark von Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung betroffen ist. In kleinen Dörfern ist die RKR oft die einzige offizielle Institution. Über diakonische Aktivitäten nimmt sie ihre soziale Verantwortung wahr: Sie führt einen Spitex-Dienst, der in rund 180 Ortschaften alte und pflegebedürftige Menschen betreut, sowie ein Frauenhaus und eine Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die soziale und wirtschaftliche Integration der diskriminierten Roma. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Wohnverhältnisse und des Zugangs zu Bildung, Gesundheit, Arbeit und Einkommen.

HEKS in Rumänien Karte

Fakten

1390 Roma-Kinder wurden 2019 in 54 Orten schulisch unterstützt. 2000 benachteiligte Menschen nahmen an Arbeitsmarktmassnahmen teil. 2000 Roma erhöhten ihr Einkommen.

20'000 Menschen profitierten von sozialen Projekten der kirchlichen Partnerorganisationen in den Bereichen Spitex, Frauenhäuser und der Integration von behinderten Menschen.

Bildung, Gesundheitsversorgung, Sozialwerke und Infrastrukturen wie Strom, Wasser, Abfallentsorgung oder Strassen gehören zu den Leistungen, die ein Staat in der Regel für alle Menschen erbringt – zahlbar und in ausreichender Qualität. Leider ist dies in den Ländern, wo HEKS arbeitet, kaum der Fall. Minderheiten, ältere Menschen oder Menschen mit einer Behinderung, aber auch Gemeinschaften in abgelegenen Gegenden haben es besonders schwer. HEKS unterstützt benachteiligte Menschen, Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen zu erhalten, und fördert den Dialog zwischen der Bevölkerung und den Behörden.