Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Sicherheit und Rechte» in Rumänien

HEKS arbeitet seit vielen Jahren mit der Reformierten Kirche in Rumänien (RKR) zusammen. Präsent ist die RKR vor allem im ländlichen Siebenbürgen, welches stark von Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung betroffen ist. In kleinen Dörfern ist die RKR oft die einzige offizielle Institution. Über diakonische Aktivitäten nimmt sie ihre soziale Verantwortung wahr: Sie führt einen Spitex-Dienst, der in rund 180 Ortschaften alte und pflegebedürftige Menschen betreut, sowie ein Frauenhaus und eine Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die soziale und wirtschaftliche Integration der diskriminierten Roma. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Wohnverhältnisse und des Zugangs zu Bildung, Gesundheit, Arbeit und Einkommen.

HEKS in Rumänien Karte

Fakten

13'500 ältere und pflegebedürftige Menschen profitierten 2017 vom Hauspflegedienst.

2400 Roma-Jugendliche mit Schulproblemen besuchten den ganzjährigen Stützunterricht.

Eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung ist nur nachhaltig, wenn sich die Menschen frei und aktiv einbringen können. Die Bürger- und Menschenrechte stehen jedoch vielerorts unter Druck. Der Handlungsspielraum vieler Menschen ist stark eingeschränkt. Menschen, die sich für ihre und die Rechte anderer einsetzen, werden ausgeschlossen und riskieren ihr Leben. Deshalb stärkt, vernetzt und schützt HEKS Menschen und Basisorganisationen, die sich mit gewaltfreien Mitteln für Mitbestimmung und Rechte einsetzen. HEKS klärt die Menschen vor Ort über ihre Rechte auf und fördert den Dialog zwischen der Bevölkerung, der Regierung und der Wirtschaft auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene.