Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Integration» im Südkaukasus

Im Südkaukasus ist HEKS in Georgien und Armenien tätig. Durch Einkommen schaffende Aktivitäten und durch die Stärkung der Zivilgesellschaft soll das friedliche Zusammenleben gefördert und die Lebensbedingungen auf dem Land verbessert werden. Um ihre Ernteerträge und ihr Einkommen zu steigern, erweitern die Kleinbauern ihr Wissen in biologischer Landwirtschaft und verbessern ihren Zugang zu Infrastruktur, Mikrokrediten und Märkten. Und um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, unterstützt HEKS seine Partnerorganisationen beim Aufbau eines Netzwerks, das den Mitgliedern in Zusammenarbeit mit MeinungsführerInnen, Medien und zivilgesellschaftlichen Organisationen neutrale Informationen über Politik, Gesellschaft und die aktuellen Konflikte im Südkaukasus vermittelt.

HEKS im Südkaukasus Karte

Fakten

2020 konnten im Südkaukasus mit der Unterstützung von HEKS 6'650 Frucht-, Obst- und MilchproduzentInnen trotz COVID-Einschränkungen ihre Erträge erhöhen. Die 2020 lancierte «Social Innovation Platform» erreichte 1.2 Millionen Facebook-User, 80'000 engagierten sie aktiv in diversen Projekten und aus 183 Eingaben werden im 2021 5 Sozialprojekte finanziert.

Diskriminierung benachteiligt nicht nur die Betroffenen – sie schadet der ganzen Gesellschaft. Der gesellschaftliche oder wirtschaftliche Ausschluss trifft Minderheiten, Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen, die Landbevölkerung, Jugendliche und oft auch Frauen. Diskriminierung verursacht Armut und Konflikte. HEKS hilft Benachteiligten, ihr Recht auf Bildung, Mitbestimmung und Einkommen wahrzunehmen. Dabei arbeitet HEKS nicht nur mit den Minderheiten, sondern auch mit der Mehrheitsbevölkerung zusammen und fördert den Dialog zwischen den verschiedenen Interessensgruppen. Denn Lösungen, die von allen Beteiligten getragen werden, stärken das Gemeinwesen.