Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Alter und Migration» in der Ukraine

Transkarpatien im Südwesten der Ukraine ist eine sehr arme Region. In der Ukraine lebt jede vierte Person unter dem Existenzminium, 60 Prozent gelten als arm. Doch der ukrainische Staat kümmert sich kaum um sie. Deshalb setzt sich die Reformierte Kirche in Transkarpatien mit Unterstützung von HEKS für diese Menschen ein. Das diakonische Zentrum in Beregovo hat sich dabei zu einer wichtigen Anlaufstelle entwickelt: Mittellose Menschen erhalten dort eine warme Mahlzeit, Kleider und andere Hilfsgüter. Ledige Mütter finden im Frauenhaus Unterstützung, und betagte Menschen erfahren im Altersheim eine gute Betreuung. Die Reformierte Kirche betreibt ausserdem zwei Pflegezentren für behinderte Kinder, bietet Ferienlager für Jugendliche an und baut einen Spitex-Dienst für pflegebedürftige Menschen auf.

HEKS in der Ukraine Karte

Fakten

2017 fanden dank HEKS 20 Frauen mit ihren Kindern Zuflucht vor häuslicher Gewalt.

280 bedürftige Menschen sowie die Kinder an 4 Schulen erhielten täglich eine warme Mahlzeit.

Ältere MigrantInnen sind oft nicht vertraut mit der schweizerischen Altersversorgung, mit heimischen Einrichtungen und Versorgungssystemen. Das Projekt «HEKS AltuM» möchte in den Kantonen Zürich, Aargau, Ostschweiz und Waadt die Lebensbedingungen der dort wohnhaften Zugewanderten ab 55 Jahren in sozialer und gesundheitlicher Hinsicht verbessern. Durch die Vermittlung von Gesundheitswissen und die Teilnahmen an spezifischen Angeboten und Anlässen lernen die Frauen und Männer ihrer Gesundheit mehr Sorge zu tragen. Die älteren Migrantinnen und Migranten lernen entsprechende Angebote und Institutionen kennen und werden dazu motiviert, die erworbenen Informationen in ihrem sozialen Netz zu verbreiten.