Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft für sozial Benachteiligte» in Ungarn

Im Rahmen der kirchlichen Zusammenarbeit pflegt HEKS seit Jahrzehnten den Kontakt zur Reformierten Kirche in Ungarn (RKU). Mit einem Bevölkerungsanteil von 16 Prozent und 1200 Kirchgemeinden ist sie die zweitgrösste Religionsgemeinschaft des Landes und eine wichtige soziale Institution. Die RKU setzt sich vor allem für die Roma-Bevölkerung und für Menschen mit einer Behinderung ein. Denn im landesweiten Vergleich hat die Roma-Bevölkerung ein deutlich tieferes Bildungsniveau, schlechtere Jobchancen und leidet vermehrt unter Armut und Vorurteilen. HEKS unterstützt die RKU beim Aufbau von Projekten für Roma-Kinder und ‑Jugendliche in den Bereichen Bildung und Lebensgestaltung. Zudem bietet die RKU Freizeitaktivitäten und Ferien für Menschen mit einer Behinderung an.

HEKS in Urgarn Karte

Fakten

2017 unterstützte HEKS diakonische Projekte von 15 Kirchgemeinden der Reformierten Kirche in Ungarn, sei es zugunsten von benachteiligten Roma-Kindern oder von Flüchtlingen.

HEKS bietet kostenlose Rechtsberatung für in Not geratene Menschen in den Bereichen Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Familienrecht, Kindes- und Vormundschaftsrecht, Mietrecht und Ausländerrecht an. Menschen, die von Armut betroffen sind sowie Sans-Papiers sollen auch die Möglichkeit erhalten, sich juristisch beraten zu lassen. Die Rechtsberatungsstellen für sozial Benachteiligte in den Kantonen Aargau und Genf beraten die Hilfesuchenden professionell. JuristInnen resp. AnwältInnen helfen Beratungssuchenden, rechtliche Sachverhalte zu verstehen, und zeigen ihnen Möglichkeiten zur Selbsthilfe auf. In ausgewählten Fällen übernimmt die Rechtsberatungsstelle die rechtliche Vertretung für eine bedürftige Person.