Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Katastrophen, Klima, Umwelt» in der Westschweiz

Der Siège romand leitet in den Kantonen Waadt, Genf und Neuenburg elf lokale Projekte zugunsten benachteiligter Menschen, Migrantinnen und Migranten oder Personen aus dem Asylbereich. Einige Projekte verfolgen das Ziel der Integration, andere widmen sich der Verteidigung von Rechten. Allen gemeinsam ist, den Begünstigten ihre Würde und Selbstständigkeit zurückzugeben. Im Fokus der Integrationsprojekte stehen das Erlernen der Fremdsprache, die berufliche Eingliederung qualifizierter MigrantInnen und das Herausführen aus der sozialen Isolation. Andere Projekte fördern durch Information, Prävention und Ermitteln der richtigen Unterstützungsleistungen eine bessere Lebensqualität. HEKS setzt sich auch für die Einhaltung von Rechten ein, indem es rechtlichen Beistand, Beratung und Bildungsveranstaltungen anbietet, die helfen sollen, die eigenen Rechte und Pflichten besser zu verstehen. Das Hilfswerk leistet zudem Advocacy-Arbeit, vor allem im Asylbereich.

EPER en Suisse romande

Kontakt: 

Siège romand de l’EPER
Ch. de Bérée 4A
Case postale 536
1001 Lausanne
Tel.: +41 21 613 40 70
Fax: +41 21 617 26 26
E-Mail: info@eper.ch 

 

Regionalleitung:

Chantal Varrin

Weltweit nehmen Naturkatastrophen und Umweltbelastung zu. Immer mehr Menschen leben an Orten, die regelmässig von Unwettern, Überschwemmungen, Dürren oder Erdbeben heimgesucht werden. Zudem führt die Übernutzung von landwirtschaftlichen Flächen, Gewässern oder Wäldern zu sogenannten «permanenten Katastrophen» wie Wassermangel, Versteppung oder Erosion. Der Klimawandel und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen, aber auch Wirtschaftskrisen und bewaffnete Konflikte vergrössern die Armut und erschweren insbesondere die Entwicklung armer und ländlicher Regionen. Um die Lebensgrundlagen der Menschen langfristig zu sichern, entwickelt HEKS mit der lokalen Bevölkerung Strategien, um die Risiken zu minimieren und die Widerstandskraft der Menschen bei Katastrophen zu stärken.