Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Service public» in Syrien

HEKS leistet mit Hilfe von lokalen Partnerorganisationen Nothilfe für Tausende von intern Vertriebenen in Syrien. Weiter unterstützt HEKS Projekte protestantischer Kirchen, die dem «Fellowship of Middle East Churches» (FMEEC) angehören. In zwölf Kirchgemeinden werden Freizeitprogramme für Kinder und Jugendliche angeboten. Rund dreimal pro Jahr führen die Kirchgemeinden Ferienlager und andere spezielle Anlässe durch. Mit Stipendien werden 1'500 Schülerinnen und Schüler in schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen von zwölf kirchlichen Schulen unterstützt. Die Schulen werden zu zwei Dritteln von Muslimen besucht.

Karte Syrien

Fakten

2017 erhielten 25'000 vertriebene Menschen Lebensmittel, Matratzen, Decken und Hygieneartikel.

1500 Kinder konnten dank HEKS die Schule besuchen.

Bildung, Gesundheitsversorgung, Sozialwerke und Infrastrukturen wie Strom, Wasser, Abfallentsorgung oder Strassen gehören zu den Leistungen, die ein Staat in der Regel für alle Menschen erbringt – zahlbar und in ausreichender Qualität. Leider ist dies in den Ländern, wo HEKS arbeitet, kaum der Fall. Minderheiten, ältere Menschen oder Menschen mit einer Behinderung, aber auch Gemeinschaften in abgelegenen Gegenden haben es besonders schwer. HEKS unterstützt benachteiligte Menschen, Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen zu erhalten, und fördert den Dialog zwischen der Bevölkerung und den Behörden.