Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche Zusammenarbeit» in Afrika

Im Zentrum des Engagements in Afrika steht die Entwicklung ländlicher Gemeinschaften. HEKS unterstützt Kleinbauernfamilien dabei, stabilere und bessere Lebensgrundlagen zu schaffen: durch einen verbesserten Zugang zu Trinkwasser und Land, durch den Erhalt natürlicher Ressourcen, mittels ökologischer Anbaumethoden und Massnahmen zur Katastrophenvorsorge. Die Kleinbauernfamilien verbessern ihre Ernährungssicherheit, diversifizieren ihre Einkommensquellen und sind bei Dürren und Überschwemmungen besser geschützt. Während akuten Hungerkatastrophen leistet HEKS mit seinen lokalen Partnerorganisationen humanitäre Hilfe. In spannungsgeladenen Kontexten fördert HEKS zudem die Prävention und die Lösung von Konflikten.

HEKS in Afrika

Fakten

In Afrika ist HEKS in sieben Ländern tätig: Äthiopien, Demokratische Republik Kongo, Niger, Senegal, Simbabwe, Südsudan und Uganda.

Die Kirchliche Zusammenarbeit (KiZA) ist neben der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe das dritte Standbein der Auslandarbeit von HEKS. HEKS unterstützt, berät, fördert und begleitet teilweise seit Jahrzehnten die reformierten Kirchen in Osteuropa, in Italien und im Nahen Osten bei der diakonischen Arbeit und beim Aufbau eines lebendigen kirchlichen Gemeinwesens. HEKS unterstützt verschiedene kirchliche soziale Aktivitäten, insbesondere auch für Kinder und Jugendliche. Zudem sichert HEKS mit finanzieller und logistischer Hilfe bei der Renovation sanierungsbedürftiger Kirchengebäude den Fortbestand aktiver Kirchgemeinden. Schliesslich fördert HEKS mittels Gemeindepartnerschaften sowie Austausch- und Fortbildungsprogrammen den Dialog zwischen reformierten Kirchgemeinden in der Schweiz und den Partnerkirchen im Ausland.