Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft für sozial Benachteiligte» im Südsudan

Angesichts des wieder aufgeflammten Bürgerkrieges und der Ausweitung der Kampfhandlungen im Verwaltungsbezirks Yei River County sieht sich HEKS aus Sicherheitsgründen gezwungen, einen Grossteil seiner Projekte zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im Südsudan auszusetzen.

Stattdessen verstärkt HEKS seine Anstrengungen in der humanitären Nothilfe zu Gunsten der notleidenden Bevölkerung und der zivilen Opfer des Konflikts. Die Projekte im Südsudan werden von unseren lokalen Partnern umgesetzt und vom HEKS-Büro in Uganda überwacht.

 
HEKS im Südsudan Karte

Fakten

2018 waren 4.6 Millionen Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. HEKS unterstützte rund 17'000 Menschen mit Lebensmitteln, Zugang zu Trinkwasser sowie neuen sanitären Einrichtungen. Saatgut und landwirtschaftliches Werkzeug an 3000 Menschen trugen zur eigenständigen Versorgung bei.

HEKS bietet kostenlose Rechtsberatung für in Not geratene Menschen in den Bereichen Sozialversicherungsrecht, Sozialhilferecht, Familienrecht, Kindes- und Vormundschaftsrecht, Mietrecht und Ausländerrecht an. Menschen, die von Armut betroffen sind sowie Sans-Papiers sollen auch die Möglichkeit erhalten, sich juristisch beraten zu lassen. Die Rechtsberatungsstellen für sozial Benachteiligte in den Kantonen Aargau und Genf beraten die Hilfesuchenden professionell. JuristInnen resp. AnwältInnen helfen Beratungssuchenden, rechtliche Sachverhalte zu verstehen, und zeigen ihnen Möglichkeiten zur Selbsthilfe auf. In ausgewählten Fällen übernimmt die Rechtsberatungsstelle die rechtliche Vertretung für eine bedürftige Person.