Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche Zusammenarbeit» in Haiti

Haiti ist eines der ärmsten Länder der Welt. Rund drei Viertel der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und können ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen. Ursachen für die prekäre Situation des Landes sind politische Instabilität, eine schlechte Regierungsführung sowie ungenügende öffentliche Investitionen. Die globale Wirtschaftskrise führte zu einer verminderten Kaufkraft und einem wirtschaftlichen Rückgang. Zudem vereiteln Naturkatastrophen immer wieder die Anstrengungen der Menschen zur Existenzsicherung. HEKS hilft die Ernährungssituation und das Einkommen der ländlichen Bevölkerung zu verbessern, damit sie ihre Grundbedürfnisse befriedigen kann, unterstützt die lokale Regierung bei der Umsetzung von Entwicklungsplänen und leistet nach Naturkatastrophen humanitäre Hilfe.

HEKS auf Haiti Karte

Fakten

2017 unterstützte HEKS die Aufräumarbeiten nach dem Hurrikan «Matthew» für 75'000 Menschen.

18'000 Menschen verbesserten dank HEKS ihren Zugang zu staatlichen Dienstleistungen.

Die Kirchliche Zusammenarbeit (KiZA) ist neben der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe das dritte Standbein der Auslandarbeit von HEKS. HEKS unterstützt, berät, fördert und begleitet teilweise seit Jahrzehnten die reformierten Kirchen in Osteuropa, in Italien und im Nahen Osten bei der diakonischen Arbeit und beim Aufbau eines lebendigen kirchlichen Gemeinwesens. HEKS unterstützt verschiedene kirchliche soziale Aktivitäten, insbesondere auch für Kinder und Jugendliche. Zudem sichert HEKS mit finanzieller und logistischer Hilfe bei der Renovation sanierungsbedürftiger Kirchengebäude den Fortbestand aktiver Kirchgemeinden. Schliesslich fördert HEKS mittels Gemeindepartnerschaften sowie Austausch- und Fortbildungsprogrammen den Dialog zwischen reformierten Kirchgemeinden in der Schweiz und den Partnerkirchen im Ausland.