Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Humanitäre Hilfe» in der Region Aargau/Solothurn

Die HEKS-Regionalstelle Aargau/Solothurn versteht sich als praxisorientierte Beratungs- und Dienstleistungsstelle, die sich mit hoher Professionalität anwaltschaftlich für sozial Benachteiligte in unserer Gesellschaft einsetzt. Mit Angeboten im sozialen und rechtlichen Bereich und dank der Zusammenarbeit mit anderen Hilfswerken, Behörden und privaten Institutionen gelingt es, den Bedürfnissen von Menschen am Rande der Gesellschaft gerecht zu werden.

Wichtige Schwerpunkte der Regionalstelle sind die Rechtsberatung von Asylsuchenden und sozial Benachteiligten, aber auch die Integration von Flüchtlingen, MigrantInnen und armutsbetroffenen SchweizerInnen in die Gesellschaft. Mit ihrem Dolmetscherdienst vermittelt die Regionalstelle zudem fremdsprachigen Menschen den Kontakt mit Institutionen aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich.

HEKS in  den Kantonen Aargau und Solothurn

Kontakt: 

HEKS-Regionalstelle Aargau/Solothurn
Augustin-Keller-Strasse 1
Postfach
5001 Aarau
Tel.: +41 62 836 30 20
Fax: +41 62 836 30 29
E-Mail: ­
aargau-solothurn@heks.ch

 

Regionalleitung:

Regula Fiechter

Bei Naturkatastrophen sowie während und nach bewaffneten Konflikten leistet HEKS weltweit bedürfnisorientierte Nothilfe zur raschen Verbesserung der Lebenssituation der Zivilbevölkerung. HEKS fokussiert seine humanitäre Hilfe auf die folgenden vier Bereiche: Verteilung lebenswichtiger Hilfsgüter wie Wasser, Lebensmittel, Hygieneartikel und die Erstellung behelfsmässiger Unterkünfte; Verbesserung der wirtschaftlichen Lebensgrundlagen; Wiederaufbau zerstörter Häuser und Infrastrukturen sowie Stärkung der Widerstandskraft der Zivilbevölkerung gegenüber künftigen Katastrophen und Konflikten. HEKS leistet auf diese Weise Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere für besonders arme, verletzliche und in ihrer Existenz bedrohte Menschen, und erarbeitet zusammen mit den Betroffenen nachhaltige Perspektiven. Durch diese partnerschaftliche Projektarbeit werden sie in ihrer Selbstbestimmung und Würde gestärkt.