Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Humanitäre Hilfe» in Kosovo

Die Lebensbedingungen der Roma und anderer Minderheiten in Kosovo sind geprägt von Armut, Arbeitslosigkeit, Diskriminierung und Perspektivenlosigkeit. Die Roma haben nur beschränkt Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung, Wohnraum, Strom und Wasser. HEKS unterstützt ihre soziale Integration und fokussiert dabei auf die Bereiche Schulbildung, Verbesserung der Wohnverhältnisse, Berufsbildung und Zugang zum Arbeitsmarkt. Die Einbindung der von HEKS entwickelten 22 Lernzentren für Roma- und andere Kinder ins kosovarische Bildungssystem ist weiter vorangeschritten. Vom Stipendienprogramm, das zusammen mit dem kosovarischen Erziehungsministerium umgesetzt wird, profitieren jährlich 500 SekundarschülerInnen. Um die prekären Wohnbedingungen in den Roma­-Siedlungen zu verbessern, unterstützt HEKS Roma­-Familien bei der Sanierung ihrer Häuser. Die Gemeinden verbessern gleichzeitig die Infrastruktur in den Siedlungen und finanzieren einen Drittel des Baumaterials.

HEKS im Kosovo Karte

Fakten

Über 1000 Roma-Kinder mit schulischen Problemen profitierten 2017 vom Stützunterricht.

500 erhielten ein Stipendium für eine Berufslehre oder eine höhere Ausbildung.

Bei Naturkatastrophen sowie während und nach bewaffneten Konflikten leistet HEKS weltweit bedürfnisorientierte Nothilfe zur raschen Verbesserung der Lebenssituation der Zivilbevölkerung. HEKS fokussiert seine humanitäre Hilfe auf die folgenden vier Bereiche: Verteilung lebenswichtiger Hilfsgüter wie Wasser, Lebensmittel, Hygieneartikel und die Erstellung behelfsmässiger Unterkünfte; Verbesserung der wirtschaftlichen Lebensgrundlagen; Wiederaufbau zerstörter Häuser und Infrastrukturen sowie Stärkung der Widerstandskraft der Zivilbevölkerung gegenüber künftigen Katastrophen und Konflikten. HEKS leistet auf diese Weise Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere für besonders arme, verletzliche und in ihrer Existenz bedrohte Menschen, und erarbeitet zusammen mit den Betroffenen nachhaltige Perspektiven. Durch diese partnerschaftliche Projektarbeit werden sie in ihrer Selbstbestimmung und Würde gestärkt.