Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Humanitäre Hilfe» in der Slowakei

In der Slowakei sind zehn Prozent der Bevölkerung Roma. Ihre Häuser sind oft in einem schlechten Zustand, Mangelernährung und ungenügende Hygieneverhältnisse prägen ihren Alltag. Über 90 Prozent sind arbeitslos. Ihr Zugang zu Bildung, ausgewogener Ernährung und medizinischer Versorgung ist schlecht. Die Reformierte Kirche in der Slowakei, die mit ihren 85 000 ungarisch-sprachigen Mitgliedern für die Situation von Minderheiten sensibilisiert ist, hat das Potenzial, Brücken zur Roma-Bevölkerung und zur slowakisch sprechenden Bevölkerung zu schlagen. HEKS unterstützt die Kirchgemeinden beim Aufbau von Projekten zur sozialen Integration der Roma. Roma-Kinder und -Jugendliche erhalten schulischen Förderunterricht zur Verbesserung ihrer Bildungsmöglichkeiten sowie «Life skill»-Kurse.

HEKS in der Slowakei Karte

Fakten

Über 90 Prozent der Roma haben nur ungenügend Zugang zu Bildung und Arbeit. HEKS und reformierte Kirchgemeinden unterstützen sie bei ihrer sozialen Integration.

Bei Naturkatastrophen sowie während und nach bewaffneten Konflikten leistet HEKS weltweit bedürfnisorientierte Nothilfe zur raschen Verbesserung der Lebenssituation der Zivilbevölkerung. HEKS fokussiert seine humanitäre Hilfe auf die folgenden vier Bereiche: Verteilung lebenswichtiger Hilfsgüter wie Wasser, Lebensmittel, Hygieneartikel und die Erstellung behelfsmässiger Unterkünfte; Verbesserung der wirtschaftlichen Lebensgrundlagen; Wiederaufbau zerstörter Häuser und Infrastrukturen sowie Stärkung der Widerstandskraft der Zivilbevölkerung gegenüber künftigen Katastrophen und Konflikten. HEKS leistet auf diese Weise Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere für besonders arme, verletzliche und in ihrer Existenz bedrohte Menschen, und erarbeitet zusammen mit den Betroffenen nachhaltige Perspektiven. Durch diese partnerschaftliche Projektarbeit werden sie in ihrer Selbstbestimmung und Würde gestärkt.