Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Humanitäre Hilfe» in der Westschweiz

Der Siège romand leitet in den Kantonen Waadt, Genf und Neuenburg elf lokale Projekte zugunsten benachteiligter Menschen, Migrantinnen und Migranten oder Personen aus dem Asylbereich. Einige Projekte verfolgen das Ziel der Integration, andere widmen sich der Verteidigung von Rechten. Allen gemeinsam ist, den Begünstigten ihre Würde und Selbstständigkeit zurückzugeben. Im Fokus der Integrationsprojekte stehen das Erlernen der Fremdsprache, die berufliche Eingliederung qualifizierter MigrantInnen und das Herausführen aus der sozialen Isolation. Andere Projekte fördern durch Information, Prävention und Ermitteln der richtigen Unterstützungsleistungen eine bessere Lebensqualität. HEKS setzt sich auch für die Einhaltung von Rechten ein, indem es rechtlichen Beistand, Beratung und Bildungsveranstaltungen anbietet, die helfen sollen, die eigenen Rechte und Pflichten besser zu verstehen. Das Hilfswerk leistet zudem Advocacy-Arbeit, vor allem im Asylbereich.

EPER en Suisse romande

Kontakt: 

Siège romand de l’EPER
Ch. de Bérée 4A
Case postale 536
1001 Lausanne
Tel.: +41 21 613 40 70
Fax: +41 21 617 26 26
E-Mail: info@eper.ch 

 

Regionalleitung:

Chantal Varrin

Bei Naturkatastrophen sowie während und nach bewaffneten Konflikten leistet HEKS weltweit bedürfnisorientierte Nothilfe zur raschen Verbesserung der Lebenssituation der Zivilbevölkerung. HEKS fokussiert seine humanitäre Hilfe auf die folgenden vier Bereiche: Verteilung lebenswichtiger Hilfsgüter wie Wasser, Lebensmittel, Hygieneartikel und die Erstellung behelfsmässiger Unterkünfte; Verbesserung der wirtschaftlichen Lebensgrundlagen; Wiederaufbau zerstörter Häuser und Infrastrukturen sowie Stärkung der Widerstandskraft der Zivilbevölkerung gegenüber künftigen Katastrophen und Konflikten. HEKS leistet auf diese Weise Hilfe zur Selbsthilfe, insbesondere für besonders arme, verletzliche und in ihrer Existenz bedrohte Menschen, und erarbeitet zusammen mit den Betroffenen nachhaltige Perspektiven. Durch diese partnerschaftliche Projektarbeit werden sie in ihrer Selbstbestimmung und Würde gestärkt.