Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Soziale Integration» in Simbabwe

Living conditions in Zimbabwe are precarious. Unemployment is high and food is scarce, particularly in rural areas. HEKS and its partner organizations are assisting people in improving their livelihoods. The aim is to enhance food security and lower unemployment by promoting the cultivation of food crops and ornamental plants, providing ongoing vocational training and improving access to water. HEKS/EPER began conflict transformation work in 2015 so as to counter the prevailing violence and injustice. The outcomes of these latest measures will become perceptible only in the medium-to-long term. 

HEKS/EPER in Zimbabwe

Facts

In 2017 HEKS/EPER provided emergency aid for about 7500 people after flooding.

Over 10000 people obtained access to clean water.

 

Immer mehr Menschen werden wegen ihrer sozialen Herkunft, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, des Alters, des Geschlechts oder ihrer Religion ausgegrenzt. Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund kann zusätzlich erschwert werden, etwa durch das Fehlen der nötigen Sprachkenntnisse, durch das fehlende Wissen der kulturellen Besonderheiten der Schweiz oder wegen Benachteiligungen auf dem Arbeitsmarkt. HEKS setzt sich dafür ein, dass die Betroffenen Zugang zu Bildung, Arbeit, staatlichen Angeboten und Dienstleistungen erhalten. Integration ist jedoch eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft. Dafür braucht es Offenheit, aber auch Regelstrukturen, die allen das Recht auf gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Das setzt voraus, dass alle die gleichen Rechte und Chancen erhalten, und Merkmale wie Geschlecht, Alter, soziale Herkunft, Nationalität oder Religion zu keiner Benachteiligung führen.