Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Tagesstruktur und Beschäftigung» im Südsudan

Angesichts des wieder aufgeflammten Bürgerkrieges und der Ausweitung der Kampfhandlungen im Verwaltungsbezirks Yei River County sieht sich HEKS aus Sicherheitsgründen gezwungen, einen Grossteil seiner Projekte zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im Südsudan auszusetzen.

Stattdessen verstärkt HEKS seine Anstrengungen in der humanitären Nothilfe zu Gunsten der notleidenden Bevölkerung und der zivilen Opfer des Konflikts. Die Projekte im Südsudan werden von unseren lokalen Partnern umgesetzt und vom HEKS-Büro in Uganda überwacht.

 
HEKS im Südsudan Karte

Fakten

2018 waren 4.6 Millionen Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. HEKS unterstützte rund 17'000 Menschen mit Lebensmitteln, Zugang zu Trinkwasser sowie neuen sanitären Einrichtungen. Saatgut und landwirtschaftliches Werkzeug an 3000 Menschen trugen zur eigenständigen Versorgung bei.

Die Folgen von Langzeitarbeitslosigkeit sind nebst Armut häufig soziale Isolation und gesundheitliche Probleme. Die Tagesstruktur fehlt, soziale Kontakte brechen ab. Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene und anerkannten Flüchtlinge leben oft isoliert in einer Wohnung und sind erwerbslos. Ohne dauerhafte Aufenthaltsberechtigung ist es für diese Menschen schwierig, eine Perspektive und eine tragende Alltagsstruktur zu entwickeln. HEKS ermöglicht mit verschiedenen Beschäftigungsprogrammen in den Regionen Aargau/Solothurn, Basel-Stadt/Baselland, Bern, Ostschweiz, Westschweiz und Zürich/Schaffhausen, dass Erwerbslose einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen können.