Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Tagesstruktur und Beschäftigung» in Haiti

Haiti ist eines der ärmsten Länder der Welt. Rund drei Viertel der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und können ihre Grundbedürfnisse nicht befriedigen. Ursachen für die prekäre Situation des Landes sind politische Instabilität, eine schlechte Regierungsführung sowie ungenügende öffentliche Investitionen. Die globale Wirtschaftskrise führte zu einer verminderten Kaufkraft und einem wirtschaftlichen Rückgang. Zudem vereiteln Naturkatastrophen immer wieder die Anstrengungen der Menschen zur Existenzsicherung. HEKS hilft die Ernährungssituation und das Einkommen der ländlichen Bevölkerung zu verbessern, damit sie ihre Grundbedürfnisse befriedigen kann, unterstützt die lokale Regierung bei der Umsetzung von Entwicklungsplänen und leistet nach Naturkatastrophen humanitäre Hilfe.

HEKS auf Haiti Karte

Fakten

2017 unterstützte HEKS die Aufräumarbeiten nach dem Hurrikan «Matthew» für 75'000 Menschen.

18'000 Menschen verbesserten dank HEKS ihren Zugang zu staatlichen Dienstleistungen.

Die Folgen von Langzeitarbeitslosigkeit sind nebst Armut häufig soziale Isolation und gesundheitliche Probleme. Die Tagesstruktur fehlt, soziale Kontakte brechen ab. Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene und anerkannten Flüchtlinge leben oft isoliert in einer Wohnung und sind erwerbslos. Ohne dauerhafte Aufenthaltsberechtigung ist es für diese Menschen schwierig, eine Perspektive und eine tragende Alltagsstruktur zu entwickeln. HEKS ermöglicht mit verschiedenen Beschäftigungsprogrammen in den Regionen Aargau/Solothurn, Basel-Stadt/Baselland, Bern, Ostschweiz, Westschweiz und Zürich/Schaffhausen, dass Erwerbslose einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen können.