Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Frühe Förderung und Elternbildung» im Südsudan

Angesichts des wieder aufgeflammten Bürgerkrieges und der Ausweitung der Kampfhandlungen im Verwaltungsbezirks Yei River County sieht sich HEKS aus Sicherheitsgründen gezwungen, einen Grossteil seiner Projekte zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im Südsudan auszusetzen.

Stattdessen verstärkt HEKS seine Anstrengungen in der humanitären Nothilfe zu Gunsten der notleidenden Bevölkerung und der zivilen Opfer des Konflikts. Die Projekte im Südsudan werden von unseren lokalen Partnern umgesetzt und vom HEKS-Büro in Uganda überwacht.

 
HEKS im Südsudan Karte

Fakten

2018 waren 4.6 Millionen Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. HEKS unterstützte rund 17'000 Menschen mit Lebensmitteln, Zugang zu Trinkwasser sowie neuen sanitären Einrichtungen. Saatgut und landwirtschaftliches Werkzeug an 3000 Menschen trugen zur eigenständigen Versorgung bei.

Fremdsprachigen Müttern und Vätern fehlen oft Informationen, wie sie ihre Kinder gut auf den Kindergarten und die Schule vorbereiten können. HEKS unterstützt in den Regionen Basel-Stadt/Baselland und Westschweiz fremdsprachige Mütter und Väter mit praktischen Anregungen für die gezielte Förderung ihrer Kleinkinder damit sie ihre motorischen, kognitiven, sprachlichen und sozialen Fähigkeiten entfalten können. Ausserdem lernen die Eltern familienbezogene Angebote wie Spielplätze, Familien- und Kulturzentren sowie andere Familien kennen und sind dadurch sozial besser vernetzt. In Bern und in der Ostschweiz bietet HEKS zudem auch Deutschkurse an, die auf Mütter und ihre Kinder im Vorschulalter ausgerichtet sind.