Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Frühe Förderung und Elternbildung» in Libanon

Gemäss UNHCR sind in Libanon rund 996 000 syrische Flüchtlinge registriert. In Shatila und Borj el Borajne, zwei palästinensischen Flüchtlingslagern in Beirut, sind die Not und das Elend gross. HEKS leistet mit Unterstützung der Glückskette und der Waldenserkirche Italien humanitäre Hilfe für syrische Flüchtlings- und Gastfamilien. Zudem unterstützt HEKS im Rahmen der kirchlichen Zusammenarbeit Nachmittagsschulen und Freizeitprogramme für Kinder und Jugendliche.

HEKS im Libanon Karte

Fakten

HEKS ermöglichte 2018 mit «Cash for Work» die Finanzierung von Lebensmitteln, Medikamenten sowie die Miete für 11'000 Flüchtlinge. Unterkünfte für 40 Familien wurden saniert. Kirchenpartner führten Massnahmen zur schulischen Integration von 60 Flüchtlingskindern durch.

Fremdsprachigen Müttern und Vätern fehlen oft Informationen, wie sie ihre Kinder gut auf den Kindergarten und die Schule vorbereiten können. HEKS unterstützt in den Regionen Basel-Stadt/Baselland und Westschweiz fremdsprachige Mütter und Väter mit praktischen Anregungen für die gezielte Förderung ihrer Kleinkinder damit sie ihre motorischen, kognitiven, sprachlichen und sozialen Fähigkeiten entfalten können. Ausserdem lernen die Eltern familienbezogene Angebote wie Spielplätze, Familien- und Kulturzentren sowie andere Familien kennen und sind dadurch sozial besser vernetzt. In Bern und in der Ostschweiz bietet HEKS zudem auch Deutschkurse an, die auf Mütter und ihre Kinder im Vorschulalter ausgerichtet sind.