Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft» in Georgien

Das HEKS-Programm in Georgien ist Teil des Regionalprogramms Südkaukasus. Durch Einkommen schaffende Aktivitäten und durch die Stärkung der Zivilgesellschaft sollen das friedliche Zusammenleben gefördert und die Lebensbedingungen auf dem Land verbessert werden. Um ihre Ernteerträge und ihr Einkommen zu steigern, erweitern die Kleinbauern ihr Wissen in biologischer Landwirtschaft und verbessern ihren Zugang zu Infrastruktur, Mikrokrediten und Märkten. Und um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken, unterstützt HEKS seine Partnerorganisationen beim Aufbau eines Netzwerks, das seinen Mitgliedern in Zusammenarbeit mit MeinungsführerInnen, Medien und zivilgesellschaftlichen Organisationen neutrale Informationen über Politik, Gesellschaft und die aktuellen Konflikte im Südkaukasus vermittelt.

HEKS in Georgien

Fakten

2017 erhöhten im Südkaukasus dank HEKS rund 5400 Frucht-, Obst- und Milchproduzenten ihr Einkommen.

560 Jugendliche entwickelten in einem konstruktiven Dialog eine gemeinsame Friedensvision.

Im Zentrum der Tätigkeit von HEKS stehen sozial Benachteiligte. Zu ihnen gehören Asylsuchende und Flüchtlinge, Sans-Papiers sowie Menschen mit geringem Einkommen und solche, die Diskriminierung erleiden. Sie alle sind besonders gefährdet, in ihren Rechten verletzt und gesellschaftlich ausgegrenzt zu werden. HEKS steht anwaltschaftlich für diese Menschen ein und ist bestrebt, sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen und auf eine Verbesserung ihrer Situation hinzuwirken. HEKS setzt sich dafür ein, dass jene Menschen den Schutz der Schweiz erhalten, die bei einer Rückkehr in ihr Herkunftsland oder einen Drittstaat in Gefahr geraten würden, sei es aus medizinischen Gründen, wegen Gewalt und Krieg, aufgrund eines fehlenden sozialen Netzes oder wegen gezielter Verfolgung.