Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft» in Ungarn

Im Rahmen der kirchlichen Zusammenarbeit pflegt HEKS seit Jahrzehnten den Kontakt zur Reformierten Kirche in Ungarn (RKU). Mit einem Bevölkerungsanteil von 16 Prozent und 1200 Kirchgemeinden ist sie die zweitgrösste Religionsgemeinschaft des Landes und eine wichtige soziale Institution. Die RKU setzt sich vor allem für die Roma-Bevölkerung und für Menschen mit einer Behinderung ein. Denn im landesweiten Vergleich hat die Roma-Bevölkerung ein deutlich tieferes Bildungsniveau, schlechtere Jobchancen und leidet vermehrt unter Armut und Vorurteilen. HEKS unterstützt die RKU beim Aufbau von Projekten für Roma-Kinder und ‑Jugendliche in den Bereichen Bildung und Lebensgestaltung. Zudem bietet die RKU Freizeitaktivitäten und Ferien für Menschen mit einer Behinderung an.

HEKS in Urgarn Karte

Fakten

2017 unterstützte HEKS diakonische Projekte von 15 Kirchgemeinden der Reformierten Kirche in Ungarn, sei es zugunsten von benachteiligten Roma-Kindern oder von Flüchtlingen.

Im Zentrum der Tätigkeit von HEKS stehen sozial Benachteiligte. Zu ihnen gehören Asylsuchende und Flüchtlinge, Sans-Papiers sowie Menschen mit geringem Einkommen und solche, die Diskriminierung erleiden. Sie alle sind besonders gefährdet, in ihren Rechten verletzt und gesellschaftlich ausgegrenzt zu werden. HEKS steht anwaltschaftlich für diese Menschen ein und ist bestrebt, sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen und auf eine Verbesserung ihrer Situation hinzuwirken. HEKS setzt sich dafür ein, dass jene Menschen den Schutz der Schweiz erhalten, die bei einer Rückkehr in ihr Herkunftsland oder einen Drittstaat in Gefahr geraten würden, sei es aus medizinischen Gründen, wegen Gewalt und Krieg, aufgrund eines fehlenden sozialen Netzes oder wegen gezielter Verfolgung.