Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft» in Uganda

In Uganda leben derzeit rund 1,3 Mio. Flüchtlinge. Die meisten von ihnen sind aus dem Nachbarstaat Südsudan geflohen. Dort tobt ein unerbittlicher Bürgerkrieg, der schon mehr als 4,5 Mio. Menschen in die Flucht getrieben hat. Rund 230'000 Flüchtlinge aus dem Südsudan sind in Bidibidi in Uganda untergekommen, einem der grössten Flüchtlingslager der Welt. Sie leben dort unter beengten und hygienisch prekärsten Bedingungen. Und jeden Monat überqueren Tausende weitere Menschen, meist Frauen und Kinder, die Grenze. Sie haben kaum Zugang zu Nahrungsmitteln und Trinkwasser. Bis Ende Jahr ist mit insgesamt 50'000 zusätzlichen Flüchtlingen in Bidibidi zu rechnen.

HEKS und seine Partnerorganisation «ACORD» leisten seit Mai 2017 Nothilfe für die Menschen im Flüchtlingslager Bidibidi und für die einheimische Bevölkerung in der Umgebung des Camps. Im Vordergrund stehen dabei der Zugang zu sauberem Trinkwasser, der Bau von Latrinen und die Durchführung von Hygieneschulungen.

HEKS/EPER in Uganda

Im Flüchtlingslager Bidibidi leben über 230'000 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Südsudan.

Seit 2017 unterstützen HEKS und seine Partnerorganisation «ACORD» annähernd 100'000 Menschen mit Trinkwasser, dem Bau von Latrinen sowie Schulungen zu Wasserqualitätskontrollen und Hygiene.

Im Zentrum der Tätigkeit von HEKS stehen sozial Benachteiligte. Zu ihnen gehören Asylsuchende und Flüchtlinge, Sans-Papiers sowie Menschen mit geringem Einkommen und solche, die Diskriminierung erleiden. Sie alle sind besonders gefährdet, in ihren Rechten verletzt und gesellschaftlich ausgegrenzt zu werden. HEKS steht anwaltschaftlich für diese Menschen ein und ist bestrebt, sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte zu unterstützen und auf eine Verbesserung ihrer Situation hinzuwirken. HEKS setzt sich dafür ein, dass jene Menschen den Schutz der Schweiz erhalten, die bei einer Rückkehr in ihr Herkunftsland oder einen Drittstaat in Gefahr geraten würden, sei es aus medizinischen Gründen, wegen Gewalt und Krieg, aufgrund eines fehlenden sozialen Netzes oder wegen gezielter Verfolgung.