Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Alter und Migration» im Südsudan

Angesichts des wieder aufgeflammten Bürgerkrieges und der Ausweitung der Kampfhandlungen im Verwaltungsbezirks Yei River County sieht sich HEKS aus Sicherheitsgründen gezwungen, einen Grossteil seiner Projekte zur Entwicklungszusammenarbeit (EZA) im Südsudan auszusetzen.

Stattdessen verstärkt HEKS seine Anstrengungen in der humanitären Nothilfe zu Gunsten der notleidenden Bevölkerung und der zivilen Opfer des Konflikts. Die Projekte im Südsudan werden von unseren lokalen Partnern umgesetzt und vom HEKS-Büro in Uganda überwacht.

 
HEKS im Südsudan Karte

Fakten

2018 waren 4.6 Millionen Menschen auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg. HEKS unterstützte rund 17'000 Menschen mit Lebensmitteln, Zugang zu Trinkwasser sowie neuen sanitären Einrichtungen. Saatgut und landwirtschaftliches Werkzeug an 3000 Menschen trugen zur eigenständigen Versorgung bei.

Ältere MigrantInnen sind oft nicht vertraut mit der schweizerischen Altersversorgung, mit heimischen Einrichtungen und Versorgungssystemen. Das Projekt «HEKS AltuM» möchte in den Kantonen Zürich, Aargau, Ostschweiz und Waadt die Lebensbedingungen der dort wohnhaften Zugewanderten ab 55 Jahren in sozialer und gesundheitlicher Hinsicht verbessern. Durch die Vermittlung von Gesundheitswissen und die Teilnahmen an spezifischen Angeboten und Anlässen lernen die Frauen und Männer ihrer Gesundheit mehr Sorge zu tragen. Die älteren Migrantinnen und Migranten lernen entsprechende Angebote und Institutionen kennen und werden dazu motiviert, die erworbenen Informationen in ihrem sozialen Netz zu verbreiten.