Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Alter und Migration» in der Slowakei

In der Slowakei sind zehn Prozent der Bevölkerung Roma. Ihre Häuser sind oft in einem schlechten Zustand, Mangelernährung und ungenügende Hygieneverhältnisse prägen ihren Alltag. Über 90 Prozent sind arbeitslos. Ihr Zugang zu Bildung, ausgewogener Ernährung und medizinischer Versorgung ist schlecht. Die Reformierte Kirche in der Slowakei, die mit ihren 85 000 ungarisch-sprachigen Mitgliedern für die Situation von Minderheiten sensibilisiert ist, hat das Potenzial, Brücken zur Roma-Bevölkerung und zur slowakisch sprechenden Bevölkerung zu schlagen. HEKS unterstützt die Kirchgemeinden beim Aufbau von Projekten zur sozialen Integration der Roma. Roma-Kinder und -Jugendliche erhalten schulischen Förderunterricht zur Verbesserung ihrer Bildungsmöglichkeiten sowie «Life skill»-Kurse.

HEKS in der Slowakei Karte

Fakten

Über 90 Prozent der Roma haben nur ungenügend Zugang zu Bildung und Arbeit. HEKS und reformierte Kirchgemeinden unterstützen sie bei ihrer sozialen Integration.

Ältere MigrantInnen sind oft nicht vertraut mit der schweizerischen Altersversorgung, mit heimischen Einrichtungen und Versorgungssystemen. Das Projekt «HEKS AltuM» möchte in den Kantonen Zürich, Aargau, Ostschweiz und Waadt die Lebensbedingungen der dort wohnhaften Zugewanderten ab 55 Jahren in sozialer und gesundheitlicher Hinsicht verbessern. Durch die Vermittlung von Gesundheitswissen und die Teilnahmen an spezifischen Angeboten und Anlässen lernen die Frauen und Männer ihrer Gesundheit mehr Sorge zu tragen. Die älteren Migrantinnen und Migranten lernen entsprechende Angebote und Institutionen kennen und werden dazu motiviert, die erworbenen Informationen in ihrem sozialen Netz zu verbreiten.