Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Alter und Migration» in Myanmar

Nach zwei Jahrzehnten Militärdiktatur befindet sich Myanmar (vormals Burma) seit 2012 in einem politischen und wirtschaftlichen Öffnungsprozess. Leider ist heute aber ein Grossteil der Bevölkerung von der vermeintlichen Demokratisierung des Landes enttäuscht. Insbesondere die über hundert ethnischen Minderheiten, die sich nach wie vor in einem stockenden nationalen Friedensprozess befinden, verlieren langsam den Glauben an eine politische Dezentralisierung und einen föderalistischen Staat. Denn Myanmar wird immer noch zentral gelenkt und vom Militär beherrscht; innerstaatliche Konflikte werden mit Waffen ausgetragen. Dabei leiden insbesondere die Menschen in den ländlichen Gebieten, die 70 Prozent der armutsbetroffenen Bevölkerung Myanmars ausmachen und von der Landwirtschaft abhängig sind.

Die Landwirtschaft ist daher ein äusserst wichtiger Sektor, um die wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung in Myanmar voranzutreiben. Kleinbauern und -bäuerinnen benötigen Unterstützung, um sowohl die Produktion als auch die Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse effizienter zu gestalten. An innovativen Ideen und gut ausgebildeten Leuten fehlt es in Myanmar kaum, jedoch stimmen die Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Verwirklichung von Geschäftsideen nicht. Ein Schwerpunkt des HEKS-Programmes in Myanmar ist daher die Identifizierung, Schulung und Vernetzung lokaler Sozialunternehmen im Agrarsektor.

HEKS wirkt in Myanmar

Fakten

2019 ermöglichte HEKS mit ‘Cash for Work’-Projekten die Finanzierung von Lebensmitteln, Medikamenten und Miete für 800 Flüchtlinge. Unterkünfte für 84 Familien wurden saniert. Kirchliche Partnerorganisationen leisten schulische Integration für 80 Flüchtlingskinder.

Im zweiten Jahr seit seinem Engagement vor Ort hat HEKS mit kleinen innovativen Projekten 2000 Kleinbauerfamilien direkt und weiteren 7000 indirekt den Zugang zu Landwirtschaftsmaschinen, zu Saatgut, sowie zu Weiterbildungen (gerade im Bereich von Marktpreisen, Buchhaltung) ermöglicht. So produzieren sie effektiver und verkaufen Gewinn bringender für einen stabilen Lebensunterhalt.

Ältere MigrantInnen sind oft nicht vertraut mit der schweizerischen Altersversorgung, mit heimischen Einrichtungen und Versorgungssystemen. Das Projekt «HEKS AltuM» möchte in den Kantonen Zürich, Aargau, Ostschweiz und Waadt die Lebensbedingungen der dort wohnhaften Zugewanderten ab 55 Jahren in sozialer und gesundheitlicher Hinsicht verbessern. Durch die Vermittlung von Gesundheitswissen und die Teilnahmen an spezifischen Angeboten und Anlässen lernen die Frauen und Männer ihrer Gesundheit mehr Sorge zu tragen. Die älteren Migrantinnen und Migranten lernen entsprechende Angebote und Institutionen kennen und werden dazu motiviert, die erworbenen Informationen in ihrem sozialen Netz zu verbreiten.