Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft für Asylsuchende» in Italien

HEKS unterstützt das «Centro Diaconale La Noce» der Waldenserkirche in Palermo, das die soziale Integration von Benachteiligten fördert. Das Herzstück des Centro ist die Schule – rund ein Fünftel der Kinder hat eine Behinderung oder einen Migrationshintergrund. Indem diese zusammen mit einheimischen und nichtbehinderten Kindern die Schule besuchen, werden sie sozial integriert und optimal gefördert. Weiter unterhält das Centro ein Therapiezentrum, wo Kinder mit einer Behinderung in ihrer Entwicklung unterstützt werden, sowie ein Wohnheim für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Im Frauenhaus wiederum finden Mütter mit ihren Kindern in familiären Krisensituationen Unterschlupf, und im Integrationszentrum begleitet «La Noce» ehemalige Straftäter auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit.

HEKS in Italien Karte

Fakten

2017 finanzierte HEKS 170 besonders verletzlichen Flüchtlingen die sichere Einreise nach Italien, eine Unterkunft und Integrationsmassnahmen während des Asylverfahrens.

Die Achtung der Menschenwürde gehört zu den Grundpfeilern des Schweizer Staates. Sie bedeutet, dass alle Menschen das Recht haben in ihrer Person geachtet zu werden. Asylsuchende und Flüchtlinge befinden sich in einer besonders vulnerablen Lage, weil ihr Staat ihnen diesen Schutz nicht mehr gewähren kann oder entzogen hat. Sie sprechen häufig keine der Landessprachen und kennen das Schweizer Rechtssystem nicht. Während des komplexen Asylverfahrens benötigen sie neutrale Informationen, häufig auch juristische Vertretung. Diese erhalten sie bei den Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende, die HEKS in elf Kantonen führt.