Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Anwaltschaft für Asylsuchende» in Tschechien

HEKS pflegt seit Jahrzehnten enge Beziehungen zur Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder (EKBB). Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Stärkung der Kirche und der Diakonie. Im stark säkularen Tschechien, wo nur 40 Prozent der Bevölkerung einer Religionsgemeinschaft angehören, sorgt die EKBB dafür, dass Werte wie Nächstenliebe und Solidarität nicht vergessen gehen. HEKS unterstützt die EKBB bei der Kinder- und Jugendarbeit, bei der Renovation von Kirchen, Pfarrhäusern und Gemeindesälen sowie bei der Betreuung und Förderung von Menschen am Rande der Gesellschaft. Ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit ist der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Tschechien und der Schweiz mittels Gemeindepartnerschaften, Gruppenreisen oder fachlichen Austauschs.

HEKS in Tschechien Karte

Fakten

In 7 Regionen Tschechiens unterstützt HEKS Freiwillige bei der Integration von Flüchtlingen.

4 Kirchgemeinden sanierten 2017 ihre Gebäude für das Gemeindeleben und die Öffentlichkeit.

Die Achtung der Menschenwürde gehört zu den Grundpfeilern des Schweizer Staates. Sie bedeutet, dass alle Menschen das Recht haben in ihrer Person geachtet zu werden. Asylsuchende und Flüchtlinge befinden sich in einer besonders vulnerablen Lage, weil ihr Staat ihnen diesen Schutz nicht mehr gewähren kann oder entzogen hat. Sie sprechen häufig keine der Landessprachen und kennen das Schweizer Rechtssystem nicht. Während des komplexen Asylverfahrens benötigen sie neutrale Informationen, häufig auch juristische Vertretung. Diese erhalten sie bei den Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende, die HEKS in elf Kantonen führt.