Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Ländliche Entwicklung» in Irak

Some 10 million people now need humanitarian aid as a result of the armed conflict in Iraq. Many have fled Islamic State (IS) into Kurdish regions or abroad. Despite being one of today's worst humanitarian crises, it risks being forgotten as it is not receiving the same attention as the Syrian crisis. UN and NGO aid projects are seriously underfunded. HEKS/EPER has been providing emergency relief in Northern Iraq since winter 2014/2015. Up to the end of 2016, internally displaced people and host families in Sulaymaniyah, Halabja and Diyalla Province are being supplied with food, cooling units, heating oil and «cash for work», in a joint endeavour with the local partner organisation «REACH».

HEKS/EPER in Iraq

Facts

Roughly 75000 people benefited from improved drinking water supplies as well as sanitary and health conditions in three refugee camps in 2017, with the help of HEKS/EPER.

HEKS stärkt und fördert zivilgesellschaftliche Gemeinschaften in ländlichen Gebieten und deren friedliches Zusammenleben, unterstützt ihren Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen sowie zu öffentlichen Dienstleistungen und hilft ihnen beim Aufbau einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktion und entsprechender Absatzmärkte. HEKS leistet zudem einen Beitrag, dass ländliche Gemeinschaften und ihre Mitglieder gleiche Rechte und eine sichere Existenzgrundlage haben – ungeachtet von Krisen und Katastrophen. HEKS setzt sich mit seinen Partnerorganisationen schliesslich dafür ein, dass die Zivilgesellschaft in wirtschaftliche und politische Prozesse miteinbezogen wird – insbesondere auch Minderheiten und andere Gemeinschaften am Rand der Gesellschaft. Denn eine inklusive Regierungsführung trägt zu Stabilität und Nachhaltigkeit bei.