Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Sicherheit und Rechte» in der Slowakei

In der Slowakei sind zehn Prozent der Bevölkerung Roma. Ihre Häuser sind oft in einem schlechten Zustand, Mangelernährung und ungenügende Hygieneverhältnisse prägen ihren Alltag. Über 90 Prozent sind arbeitslos. Ihr Zugang zu Bildung, ausgewogener Ernährung und medizinischer Versorgung ist schlecht. Die Reformierte Kirche in der Slowakei, die mit ihren 85 000 ungarisch-sprachigen Mitgliedern für die Situation von Minderheiten sensibilisiert ist, hat das Potenzial, Brücken zur Roma-Bevölkerung und zur slowakisch sprechenden Bevölkerung zu schlagen. HEKS unterstützt die Kirchgemeinden beim Aufbau von Projekten zur sozialen Integration der Roma. Roma-Kinder und -Jugendliche erhalten schulischen Förderunterricht zur Verbesserung ihrer Bildungsmöglichkeiten sowie «Life skill»-Kurse.

HEKS in der Slowakei Karte

Fakten

Über 90 Prozent der Roma haben nur ungenügend Zugang zu Bildung und Arbeit. HEKS und reformierte Kirchgemeinden unterstützen sie bei ihrer sozialen Integration.

Eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung ist nur nachhaltig, wenn sich die Menschen frei und aktiv einbringen können. Die Bürger- und Menschenrechte stehen jedoch vielerorts unter Druck. Der Handlungsspielraum vieler Menschen ist stark eingeschränkt. Menschen, die sich für ihre und die Rechte anderer einsetzen, werden ausgeschlossen und riskieren ihr Leben. Deshalb stärkt, vernetzt und schützt HEKS Menschen und Basisorganisationen, die sich mit gewaltfreien Mitteln für Mitbestimmung und Rechte einsetzen. HEKS klärt die Menschen vor Ort über ihre Rechte auf und fördert den Dialog zwischen der Bevölkerung, der Regierung und der Wirtschaft auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene.