Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Wiederaufbau» in Rumänien

HEKS arbeitet seit vielen Jahren mit der Reformierten Kirche in Rumänien (RKR) zusammen. Präsent ist die RKR vor allem im ländlichen Siebenbürgen, welches stark von Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung betroffen ist. In kleinen Dörfern ist die RKR oft die einzige offizielle Institution. Über diakonische Aktivitäten nimmt sie ihre soziale Verantwortung wahr: Sie führt einen Spitex-Dienst, der in rund 180 Ortschaften alte und pflegebedürftige Menschen betreut, sowie ein Frauenhaus und eine Beratungsstelle für Opfer von häuslicher Gewalt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die soziale und wirtschaftliche Integration der diskriminierten Roma. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Wohnverhältnisse und des Zugangs zu Bildung, Gesundheit, Arbeit und Einkommen.

HEKS in Rumänien Karte

Fakten

1390 Roma-Kinder wurden 2019 in 54 Orten schulisch unterstützt. 2000 benachteiligte Menschen nahmen an Arbeitsmarktmassnahmen teil. 2000 Roma erhöhten ihr Einkommen.

20'000 Menschen profitierten von sozialen Projekten der kirchlichen Partnerorganisationen in den Bereichen Spitex, Frauenhäuser und der Integration von behinderten Menschen.

Konflikte und Naturkatastrophen fordern nicht nur viele Opfer; sie zerstören auch Wohnhäuser, Strassen und Schulen, die Wasserversorgung oder Spitäler. Ernten fallen aus, die Landwirtschaft, das Kleingewerbe und die Märkte kommen zum Erliegen. Gleich nach der ersten Nothilfe ist es darum sehr wichtig, lebensnotwendige Infrastrukturen sowie wirtschaftliche Lebensgrundlagen rasch und nachhaltig wiederaufzubauen, so dass die Menschen wieder eigenständig leben und wirtschaften können. Die Betroffenen erhalten Unterstützung in Form von Ausbildungen, Baumaterial, Saatgut und Werkzeugen.