Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche soziale Projekte (Diakonie)» in Uganda

In Uganda leben derzeit rund 1,3 Mio. Flüchtlinge. Die meisten von ihnen sind aus dem Nachbarstaat Südsudan geflohen. Dort tobt ein unerbittlicher Bürgerkrieg, der schon mehr als 4,5 Mio. Menschen in die Flucht getrieben hat. Rund 230'000 Flüchtlinge aus dem Südsudan sind in Bidibidi in Uganda untergekommen, einem der grössten Flüchtlingslager der Welt. Sie leben dort unter beengten und hygienisch prekärsten Bedingungen. Und jeden Monat überqueren Tausende weitere Menschen, meist Frauen und Kinder, die Grenze. Sie haben kaum Zugang zu Nahrungsmitteln und Trinkwasser.

HEKS und seine Partnerorganisation «ACORD» leisten seit Mai 2017 Nothilfe für die Menschen im Flüchtlingslager Bidibidi und für die einheimische Bevölkerung in der Umgebung des Camps. Im Vordergrund stehen dabei der Zugang zu sauberem Trinkwasser, der Bau von Latrinen und die Durchführung von Hygieneschulungen. HEKS arbeitet zudem mit der Partnerorganisation «CEFORD» zusammen, deren Projektziel es ist der geflüchteten und einheimischen Bevölkerung ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen und ihr Haushaltseinkommen zu erhöhen.

HEKS/EPER in Uganda

Im Camp Bidi Bidi leben rund 230'000 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Südsudan. 2019 unterstützte HEKS 65'300 Menschen mit Trinkwasser, Latrinen sowie Schulungen zu Wasserqualitätskontrollen und Hygiene.

In Westuganda lancierte HEKS im Dezember 2019 ein Projekt zur Ernährungssicherung, das bewusst Flüchtlinge aus dem Kongo sowie Einheimische friedlich zusammenbringt.

Die reformierten Kirchen und ihre diakonischen Institutionen in Osteuropa und im Mittleren Osten nehmen mit ihrem Engagement für die Schwächsten in der Gesellschaft ihre soziale Verantwortung wahr. HEKS unterstützt die reformierten Kirchen dabei. Diese bieten Spitex-Dienste für ältere und pflegebedürftige Menschen an, Tagesstätten für behinderte Kinder sowie Beratungsstellen und Frauenhäuser für die Opfer von häuslicher Gewalt. Zudem fördern sie die soziale und berufliche Integration der Roma und anderen diskriminierten Minderheiten. Mit ihrem Engagement übernehmen die kirchlichen Organisationen oft eine Vorreiterrolle und setzen sich dafür ein, dass der Staat wichtige öffentliche Dienste für die Schwächsten mitfinanziert oder selbst erbringt.